Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2011

19:53 Uhr

Merkels Aschermittwochs-Rede

Die Kanzlerin würdigt Guttenbergs Arbeit

Das Thema scheint noch lange nicht vom Tisch zu sein: Der Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat auch CDU-Chefin Angela Merkel in ihrer Rede zum politischen Aschermittwoch beschäftigt.

Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin lobte Ex-Verteidigungsminister Guttenberg für seine Arbeit. Quelle: dapd

Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin lobte Ex-Verteidigungsminister Guttenberg für seine Arbeit.

DemminGuttenberg habe „schwere Fehler gemacht, keine Frage“, sagte die Kanzlerin am Mittwoch in Demmin. Dafür sei er seinen Doktortitel losgeworden und sehe sich mit der Staatsanwaltschaft konfrontiert. Aber die CDU müsse sich von anderen „wirklich nicht belehren lassen, wenn es um Anstand und Ehrlichkeit in der Politik geht“, sagte Merkel in Richtung SPD, Linke und Grünen.

Unter lautem Jubel der rund 1.000 Gäste lobte Merkel beim politischen Aschermittwoch der CDU Mecklenburg-Vorpommern den CSU-Politiker Guttenberg für dessen Arbeit. Dieser habe „klare Worte gefunden“, was den Bundeswehreinsatz in Afghanistan angehe. Außerdem habe er „eine kluge Reform“ vorgeschlagen, sagte Merkel.

Merkel weist Kritik an Guttenberg zurück

Video: Merkel weist Kritik an Guttenberg zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mit Blick auf die Landtagswahl am 4. September betonte Merkel, es gehe in diesem Jahr um die Frage, wie Mecklenburg-Vorpommern in Zukunft regiert werde. 2011 sei „ein ganz entscheidendes Jahr für die CDU hier im Lande“. Es gebe immer noch unterschiedliche Situationen in den alten und neuen Bundesländern. Das Verdienst der CDU sei es, viele Ungerechtigkeiten beseitigt zu haben, sagte die Parteivorsitzende.

Merkel kritisierte insbesondere die Grünen. „Bei denen ist es einfach: Im Zweifelsfall sind sie dagegen“, sagte Merkel. Wenn alles fertig sei, „dann sind sie natürlich dafür“. Aber auf dem Weg dahin duckten sich die Grünen weg, „und mit sowas kann man keine Zukunft gestalten“, meinte Merkel und nannte als Beispiele das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“ oder den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Von

dapd

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.03.2011, 20:24 Uhr

Ich denke Mal, auf ihr vergiftetes Lob kann Guttenberg gern verzichten. Er war ihr eh zu charismatisch und "schwer steuerbar". Jetzt holt sie "leicht steuerbaren" weiblichen Nachwuchs an CDu-Spitzenpositionen. Klasse !!

Alles blasse Klüngelpolitiker heutzutage, mag man garnicht mehr lesen, farblos und bieder. Politik wird von Büro-Automaten aus der 3. Reihe gemacht in Deutschland. Und natürlich von Frauen ! (natürlich zusammen mit den blassen Männern).

Starke Männer werden systematisch weggebissen.

anruh

09.03.2011, 20:26 Uhr

"Das Verdienst der CDU sei es, viele Ungerechtigkeiten beseitigt zu haben, sagte die Parteivorsitzende."

Aha, daher auch nach Jahrzehnten der Wiedervereinigung immernoch unterschiedliche Tarifhöhen für Ost und West, bei teilweise teuereren Lebenshaltungskosten in Ost.

tolle Wurst Frau Merkel,
Tata, Tata, Tata

Account gelöscht!

09.03.2011, 20:58 Uhr

Die Rede muß wohl ziemlich lahm gewesen sein (sind ihre FReden ja immer), denn in den Nachrichten würde sie erst gar nicht erwähnt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×