Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

12:13 Uhr

Merkels Kanzlerkandidatur

Petry sieht AfD-Erfolgschancen steigen

Die AfD-Vorsitzende jubelt über die erneute Kandidatur Angela Merkels – die Entscheidung werde der AfD im Wahlkampf nutzen. Merkels Politik macht sie dagegen für ein „gefährliches Einwanderungschaos“ verantwortlich.

Frauke Petry hat sich über die erneute Kanzlerkandidatur erfreut gezeigt - allerdings nur, weil sie sich dadurch bessere Chancen für die AfD bei der Bundestagswahl 2017 ausrechnet. Als Bürgerin hingegen empfinde „tiefes Unbehagen“ – immerhin sei Merkel unter anderem für ein „milliardenteures und gefährliches Einwanderungschaos“ verantwortlich. AP

Deutliche Worte

Frauke Petry hat sich über die erneute Kanzlerkandidatur erfreut gezeigt - allerdings nur, weil sie sich dadurch bessere Chancen für die AfD bei der Bundestagswahl 2017 ausrechnet. Als Bürgerin hingegen empfinde „tiefes Unbehagen“ – immerhin sei Merkel unter anderem für ein „milliardenteures und gefährliches Einwanderungschaos“ verantwortlich.

BerlinDie AfD-Vorsitzende Frauke Petry freut sich über die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), erneut zu kandidieren. „Damit stellt sich die Politikerin zur Wiederwahl, die das milliardenteure und gefährliche Einwanderungschaos verursacht hat und unter deren Führung die Energiewende an die Wand gefahren wurde“, sagte Petry am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Idealerweise sähe ihre Partei den SPD-Politiker Martin Schulz als Spitzenkandidaten der SPD, da dieser „wie kein anderer Deutscher für das Scheitern der EU steht“. Merkel und EU-Parlamentspräsident Schulz verkörperten als „Traumduo der großen Koalition“ den Niedergang Deutschlands, sagte Petry.

Alternative für Deutschland: Frauke Petry als Direktkandidatin gewählt

Alternative für Deutschland

Frauke Petry als Direktkandidatin gewählt

AfD-Parteichefin Frauke Petry tritt im Bundestagswahlkampf für den Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge an. Dort hat sie jetzt den Titel der Direktkandidatin mit großer Mehrheit zugesprochen bekommen.

Als Bürgerin empfinde sie zwar tiefes Unbehagen über diese Kandidatur. Als politische Konkurrentin gehe sie aber davon aus, dass diese ihrer eigenen Partei nutzen werde.

Der AfD-Bundesvorstand hatte am Freitag empfohlen, mit mehreren Spitzenkandidaten in den Bundestagswahlkampf zu gehen. Petry gilt als gesetzt. Einige Mitglieder der Parteispitze sähen in diesem „Spitzenteam“, das auf einem Parteitag im April bestimmt werden soll, auch gerne AfD-Vize Alexander Gauland. Dieser bezeichnete Merkels Ankündigung als Ausdruck von „Instinktlosigkeit“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×