Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2016

15:27 Uhr

Meuthen vs. Gedeon

Schlappe für AfD-Chef im Antisemitismus-Streit

Die Stuttgarter AfD-Fraktion spielt auf Zeit: Antisemitismus-Vorwürfe gegen einen Abgeordneten sollen erst geprüft werden, bevor über Konsequenzen entschieden wird. Für Parteichef Meuthen eine herbe Niederlage.

Gedeon hält das Leugnen des Holocausts für eine legitime Meinungsäußerung. dpa

AfD-Abgeordneter Wolfgang Gedeon

Gedeon hält das Leugnen des Holocausts für eine legitime Meinungsäußerung.

StuttgartDer Chef der rechtspopulistischen AfD Jörg Meuthen hat sich im Streit über Antisemitismus-Vorwürfe gegen den baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon nicht durchsetzen können. Die Landtagsfraktion einigte sich am Dienstag in Stuttgart darauf, dass Gedeon seine Mitgliedschaft ruhen lassen soll, bis die Vorwürfe gegen ihn geklärt sind.

Meuthen, der auch Vorsitzender der Landtagsfraktion ist, hatte dagegen den Ausschluss Gedeons gefordert. Er sieht die Antisemitismus-Vorwürfe als erwiesen an. Gedeon hält unter anderem das Leugnen des Holocaust für eine legitime Meinungsäußerung. Ursprünglich hatte Meuthen damit gedroht, falls Gedeon nicht die Fraktion verlasse, werde er austreten.

Antisemitismus in der AfD: Offenbarungseid für Meuthen & Co.

Antisemitismus in der AfD

Offenbarungseid für Meuthen & Co.

Rückschlag für AfD-Chef Meuthen: Seine Fraktion in Baden-Württemberg schließt einen Holocaust-Verharmloser nicht aus. Experten sollen die Vorwürfe erst prüfen. Das spielt Co-Parteichefin Petry in die Hände. Eine Analyse.

Mit einem „unabhängigen Gutachterverfahren“ solle nun geprüft werden, ob Bücher und Schriften Gedeons antisemitische Inhalte haben, beschloss die Fraktion. Danach werde auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse der Antrag auf Ausschluss neu beraten und final entschieden. Gegen Meuthen hatte sich im Vorfeld auch Co-Chefin Frauke Petry gestellt. Zwar erklärte auch sie, Antisemitismus sei intolerabel. Aber die Vorwürfe müssten in einem „geordneten Verfahren“ geklärt werden. Das Verhältnis der beiden Vorsitzenden gilt als zerrüttet. Zuletzt hatte Meuthen versucht, Petry als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl zu verhindern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×