Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

06:43 Uhr

Militär-Ausgaben

China, Russland und Saudi-Arabien rüsten auf

Weltweit sind die Rüstungsausgaben leicht zurückgegangen. Doch während die USA deutlich weniger fürs Militär ausgaben, investierten China und Russland massiv. Auch in Europa wird wieder aufgerüstet.

Angesichts der Konflikte in aller Welt rüsten viele Länder auf. dpa

Angesichts der Konflikte in aller Welt rüsten viele Länder auf.

StockholmDie Militärausgaben in weiten Teilen der Welt haben sich angesichts der Krisenherde in Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika erhöht. In USA und in Westeuropa seien Rüstungsetats jedoch gestutzt worden, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des Internationalen Friedensforschungsinstituts in Stockholm Sipri. Dadurch blieben die globalen Gesamtrüstungsausgaben 2014 im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert, sie sanken um 0,4 Prozent.

Die USA reduzierten ihre Militärausgaben als Teil von Maßnahmen zur Kürzung des Haushaltsdefizits um 6,5 Prozent. Die drei Nationen mit dem größten Rüstungsausgaben nach den USA – China, Russland und Saudi-Arabien – hätten ihre Waffenkäufe jedoch massiv ausgeweitet. Ganz oben stand die Führung in Riad, die ihre Militärinvestitionen um 17 Prozent erhöhte. Chinas Ausgaben stiegen um 9,7 Prozent auf geschätzte 216 Milliarden Dollar.

Sipri-Programmdirektor Sam Perlo-Freeman sagte, der Ukraine-Konflikt habe viele europäische Länder in der Nähe Russlands zu erhöhten Rüstungsausgaben veranlasst, vor allem im Baltikum und im Norden des Kontinents. Doch die fünf Nationen mit den traditionell größten Militärinvestitionen – Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien und Spanien – hätten für das laufende Jahr weitere Kürzungen in kleinem Umfang vorgesehen.

Die Regierung in Kiew erhöhte ihre Militärausgaben 2014 um 20 Prozent und will im laufenden Jahr für ihre Streitkräfte mehr als das Doppelte ausgeben. Auch Moskau plane umfangreichere Rüstungszukäufe.

Von

ap

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Ebert

13.04.2015, 08:13 Uhr

" Mit 610 Milliarden US-Dollar haben die Amerikaner sieben Mal so viel Geld für ihr Militär ausgegeben wie Russland und fast drei Mal so viel wie China, die Nummer zwei in der Rüstungsrangliste. "
Dieser Teil der dpa-Meldung sollte zur Einordnung nicht fehlen.

Herr Peter Noack

13.04.2015, 08:24 Uhr

Russland, China und Saudi Arabien rüsten verstärkt auf. Nur die Amerikaner senken ihre Rüstungsausgaben. So friedfertig sind nur die Amerikaner, oder?
Woher nimmt die Pleiteukkraine das Geld für die höchste Rüstungssteigerung um 23 Prozent 2015? Bezahlt das alles der IWF und die EU? Dann bleibt für die Modernisierung der zerstörten Wirtschaft nichts mehr übrig, oder?
Wann werden die Chinesen bei 9,7 Prozent Rüstungssteigerung jährlich, die USA übertreffen? Bis 2030 Vervierfachen die Chinesen ihre Rüstung auf 864 Mrd. Dollar. Wie sähe es denn dann in Kaufkraftparität aus? Wären das schon 1.900 Milliarden Dollar? Steigt der Renminbi um 10 Prozent zum Dollar sind das schon 950 Milliarden Dollar für die chinesische Rüstung. Wie wäre die Rechnung, wenn der Renminbi um 2 Prozent jährlich zum Dollar steigen würde? Können die USA da noch mithalten? Was bedeutet das für die Weltpolitik, wenn China die größte Rüstungsmacht der Erde ist?

Herr Heiner Ettwein

13.04.2015, 08:48 Uhr

2015 sterben noch sehr viele Kinder - Menschen an Mangel an :
Nahrung - med. Versorgung - wo bleibt da das Gewissen der " Reichwen- Mächtigen" ?
Wo sind die Weltreligionen um diesen Wahnsinn zu stoppen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×