Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2016

09:11 Uhr

Milliarden-Programm

So will die Regierung den Wohnungsbau ankurbeln

In größeren Städten explodieren die Mieten. Und der Flüchtlingszustrom schafft zusätzlichen Druck. Ein Milliarden-Programm mit Steuerabschreibungen soll Investoren nun zu mehr Neubauten bewegen.

Die Situation auf dem Wohnungsmarkt sieht nicht erst seit dem Flüchtlingszustrom kritisch aus. Betroffen sind vor allem deutsche Großstädte. dpa

Wohnungsbau

Die Situation auf dem Wohnungsmarkt sieht nicht erst seit dem Flüchtlingszustrom kritisch aus. Betroffen sind vor allem deutsche Großstädte.

BerlinEine gesonderte Steuerabschreibung in Milliardenhöhe soll den Wohnungsbau ankurbeln. Die Bundesregierung will den entsprechenden Gesetzentwurf an diesem Mittwochvormittag auf den Weg bringen, wie aus der vom Bundespresseamt verbreiteten Themenliste für die Kabinettssitzung hervorgeht.

Bund, Länder und Kommunen würden damit bis 2020 auf knapp 2,2 Milliarden Euro Steuereinnahmen verzichten, berichtet die „Passauer Neue Presse“ (Mittwoch) unter Berufung auf die Kabinettsvorlage von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Noch im Januar Kanzleramtschef Peter Altmaier von schwierigen Gesprächen mit den Ländern berichtet, da diese unterschiedliche Vorstellungen hätten.

„Mit der Einfügung einer zeitlich befristeten Sonderabschreibung soll die Schaffung neuer Mietwohnungen im unteren und mittleren Mitpreissegment in ausgewiesenen Fördergebieten steuerlich gefördert werden“, zitiert die Zeitung aus der Kabinettsvorlage.

Die Sonderabschreibung soll demnach für Wohnungen gelten, für die 2016, 2017 oder 2018 ein Bauantrag gestellt wird. Abgeschrieben werden können im ersten und zweiten Jahr jeweils bis zu zehn Prozent der Ausgaben, im dritten Jahr bis zu neun Prozent. Die abschreibungsfähigen Kosten werden jedoch auf 3000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche begrenzt.

Zu den Fördergebieten zählen in erster Linie Gemeinden, deren Mietniveau um mindestens fünf Prozent über dem Bundesdurchschnitt liegt. Die begünstigten Flächen müssen laut Entwurf mindestens zehn Jahre nach Fertigstellung vermietet werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×