Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2011

17:47 Uhr

Milliardengarantien

EU will griechische Banken retten

Mit massiven Sparmaßnahmen soll Griechenlands Schuldenberg abgetragen werden, gleichzeitig muss aber auch die Wirtschaft wieder auf die Beine kommen. Doch letzteres gestaltet sich schwierig: Der Realwirtschaft ist der Zugang zu Krediten fast vollständig versperrt. Mit Garantien in Milliardenhöhe soll das Dilemma gelöst werden.

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit von acht griechischen Banken um zwei Stufen herabgesetzt. Die Alpha Bank wurde von B3 auf CAA2 abgewertet. dapd

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit von acht griechischen Banken um zwei Stufen herabgesetzt. Die Alpha Bank wurde von B3 auf CAA2 abgewertet.

Brüssel.Die EU-Kommission erwägt laut einem Zeitungsbericht, die geschwächten griechischen Banken mit Garantien aus ihren Strukturfonds zu unterstützen. Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ aus EU-Kreisen könnte die Behörde von Athen nicht genutzte Mittel in Milliardenhöhe als Garantien einsetzen, damit die Finanzhäuser ihre Kreditlücken wieder auffüllen können.

Nach Angaben des Chefs der EU-Taskforce für Griechenland, Horst Reichenbach, ist es für Griechenlands Wirtschaft ein großes Problem, dass die Realwirtschaft keinen Zugang zu Darlehen bekommt. „Der Bankensektor war sehr solide, hat aber unter der Krise der Staatsfinanzen schwer gelitten. Er ist nicht in der Lage, das so nötige Wachstum zu finanzieren und mitzutragen“, sagte Reichenbach der Zeitung. „Hier kommt den Strukturfonds der EU die wichtige Rolle zu, wenigstens in gewissen Bereichen Finanzmittel zur Verfügung zu haben, um Wachstumsimpulse zu geben.“ Laut Reichenbach begrüßt die EU-Kommission das Angebot der deutschen Länder, Experten in das Krisenland Griechenland zu schicken.

Niedersachsen hatte vergangene Woche bereits die Entsendung von Beamten angeboten. Allerdings müsse die Planung dazu „in geordneten Bahnen geschehen, Wildwuchs schafft eher wieder Chaos als schnelle Ergebnisse“, erklärte Reichenbach. Für den 12. Oktober sei daher eine Koordinierungskonferenz geplant. Der deutsche Taskforce-Chef warnte aber zugleich vor Arroganz. Man dürfe nicht mit einem ,Jetzt komm ich’-Stil herangehen.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.09.2011, 18:33 Uhr

Nein, "...Man dürfe nicht mit einem ,Jetzt komm ich’-Stil herangehen." Am besten die abgesandten Deutschen Beamten in Griechenland rutschen auf Knien in Athen mit schussicheren Westen. Und fragen, ob die Griechen ihre (kostenlose) Amtshilfe erlauben. Abartig !

lowabras

25.09.2011, 18:36 Uhr

Ja ist es denn zu fassen dass die Politik nun auf einmal feststellt, dass das rigorose Sparprogramm zum totalen Zusammenbruch der dortigen Wirtschaft führen MUSS?
Damit man jetzt nicht zugeben muss, dass diese Finanztransfers niemals aufhören wird, werden sie einfach umbenannt. Alter Wein in neuen Schläuchen!
Wieviel Dummheit gehört dazu, seine Mitmenschen dümmer zu halten als man selbst ist? Hirnlosigkeit!

Island

25.09.2011, 18:44 Uhr

Der griechische Bankensektor wurde in den Moment instabil als diese in größeren Maßstab „Griechische Staatsanleihen“ erwarben und auf eine eigene Risikobewertung verzichteten.

Diese Anleihen konnten zwar bei der EZB hinterlegt werden und damit erhielten die Griechischen Banken neues Geld und damit weitere „Griechische Staatsanleihen“ zu erwerben. Die Zinsgewinne waren enorm mit NULL RISIKO.

Das Risiko übernahm die EZB genauer die Mitglieder der EZB (die Zentralbanken der Euro-Zone) damit haftet jeder Bundesbürger anteilig für die Staatspleite Griechenlands.

Eine Kapitalisierung der griechischen Banken sollte nicht durch Bürgschaften des gescheiterten Strukturfonds erfolgen. Dabei haften wieder die Hauptzahler der EU (Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Niederlande etc.)

Es ist sinnvoller wenn diese Banken ihr Eigenkapital erhöhen. Dies könnte zum einen der Griechische Staat (leider pleite) oder ausländische Geldinstitute übernehmen.

Einen eigenständigen Banksektor ist nicht immer zwingend erforderlich, viele Osteuropäische Länder besitzen keinen eigenen Banksektor mehr. In diesen Ländern (z. b. Ungarn) werden die Entscheidungen in Paris oder Mailand gefällt.

Die Griechen könnten von der „Deutschen Bankenpleite“ aus der Weimarer Republik lernen.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×