Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2011

07:58 Uhr

Mindestlohn-Debatte

Arbeitgeberpräsident wettert gegen CDU-Offensive

Mit einer festen Lohnuntergrenze will die CDU ihr soziales Profil stärken. Ein erneuter Kursschwenk, der im Arbeitgeberlager für Kritik sorgt. Verbandschef Dieter Hundt spart nicht mit deutlichen Worten.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt. dapd

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt.

BerlinArbeitgeberpräsident Dieter Hundt lehnt neue Überlegungen in der CDU, eine Lohnuntergrenze einzuführen, strikt ab. Im Deutschlandradio Kultur sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) am Montag, für ihn seien die Überlegungen nicht nachvollziehbar und „sehr unverständlich“. Eine derartige Änderung in der politischen Position der Union sei „außerordentlich bedenklich“ und möglicherweise der Stimmung in der Bevölkerung geschuldet. Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP werde ein gesetzlicher Mindestlohn ausdrücklich ausgeschlossen.

Wenn jetzt auf Vorschlag einer Kommission eine allgemeine Lohnuntergrenze festgesetzt werden solle, sei dies aber ein politischer gesetzlicher Mindestlohn. Die CDU habe einen Mindestlohn bisher aus guten Gründen abgelehnt, sagte Hundt. Denn dieser gefährde „in beträchtlichem Umfang“ Arbeitsplätze. „Die Entwicklung der letzten anderthalb Jahre zeigt, dass unsere Regelungen sehr günstig waren“, sagte der BDA-Präsident.

Viele Geringqualifizierte und Langzeitarbeitslose hätten wieder den Einstieg in den Arbeitsmarkt geschafft. Dies würde mit einem Mindestlohn gefährdet. Es dürfe auch niemand vergessen, dass in Ländern mit Mindestlöhnen die Jugendarbeitslosigkeit wesentlich höher sei als in Deutschland.

Von

afp

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Beitragszahler

31.10.2011, 08:25 Uhr

Herr Hundt- Kompetenz zeigen und auch einmal gegenüber CDU laut erwähnen, dass es die hohe Abgabenlast auf Arbeit ist, die Schwarzarbeit begünstigt und Arbeitsplätze vernichtet. Und dass Gegensteuern bedeutet: entweder Renten senken oder Vermögenssteuern erheben. Alle bittere Pillen gegenüber der Rentnerpartei.

Gerdi

31.10.2011, 09:00 Uhr

Wie sagte D. Hund: ....sind wohl der Stimmung im Volke geschuldet. Richtig Herr Hundt, Ihr seid die Lohndrücker bis zum verhungern wenn der Staat nicht helfen würde.

Aber, wir sind das V o l k

Rene

31.10.2011, 09:25 Uhr

Schaut euch die Länder mit den höchsten Mindestlöhnen an. Dort will keine leben. Und wenn, dann kann er ja dorthin gehen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×