Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2015

16:01 Uhr

Mindestlohn

Friseure bekommen 8,50 Euro

Auch die flinken Scheren bekommen am Samstag den Mindestlohn: 8,50 Euro in der Stunde sind für Friseure bereits eine Verbesserung. Ausnahmen vom Mindestlohn gibt es dennoch weiterhin.

Ein Friseur schneidet einem Mann die Haare: Das bringt nun endlich auch 8,50 Euro als Stundenlohn ein. dpa

Friseur bei der Arbeit

Ein Friseur schneidet einem Mann die Haare: Das bringt nun endlich auch 8,50 Euro als Stundenlohn ein.

BerlinFriseure in Deutschland bekommen ab sofort einen Mindestlohn von 8,50 Euro in der Stunde. Auch bei Geld- und Wertdiensten gelten von Samstag an für Arbeitnehmer erstmals bundesweit Mindestlöhne. Eigentlich wurde der flächendeckende gesetzliche Mindestlohn bereits 1. Januar 2015 eingeführt – doch es gab Ausnahmen, etwa im Friseurhandwerk (ab Jahresbeginn 7,50 Euro im Osten und 8 Euro im Westen).

Ebenso gibt es nun für Arbeitgeber beim Mindestlohn Erleichterungen. So brauchen sie keine Arbeitszeitaufzeichnungen mehr zu machen, wenn der regelmäßige Lohn des Arbeitnehmers mehr als 2000 Euro brutto beträgt und das Nettogehalt für die jeweils letzten zwölf Monate ausgezahlt wurde. Bisher entfielen die Aufzeichnungen erst bei einem Monatslohn von 2958 Euro brutto. Die Wirtschaft hatte massiven Mehraufwand durch die Bürokratie beklagt und Änderungen verlangt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.08.2015, 08:13 Uhr

Nur mal zum Nachrechnen:
Einfaches Umfeld usw.
Haarschnitt (ca. 10 Minuten) 8,00 EURO.
Preiserhöhung auf 10,00 EURO = 25% Teuerung.
8 EURO * (6 Schnitte je Std) = 48,00 EURO je Std.
Ist das zu billig / zu teuer?
Ist die Teuerung in Relation zur Einkommensentwicklung korrekt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×