Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2016

15:12 Uhr

Mindestlohnerhöhung

34 Cent mehr pro Stunde

Der gesetzliche Mindestlohn soll im kommenden Jahr auf 8,84 pro Stunde steigen. Das schlägt die Mindestlohnkommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern vor. Auch der jüngste Tarifabschluss wurde berücksichtigt.

Mindestlohnerhöhung

34 Cent mehr pro Stunde

Mindestlohnerhöhung: 34 Cent mehr pro Stunde

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinBis zur letzten Minute haben die Wirtschaftsverbände den gesetzlichen Mindestlohn bekämpft. Nun hat die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, damals mit an der Spitze Gegenbewegung, daran mitgewirkt, die erste Erhöhung der seit 2015 geltenden allgemeinen Lohnuntergrenze von 8,50 Euro zu beschließen. Denn BDA-Hauptgeschäftsführer Reinhard Göhner ist für die Arbeitgeber Mitglied der Mindestlohnkommission, die genau dies am Dienstag getan hat.

Zum ersten Januar 2017 soll der Mindestlohn danach auf 8,84 Euro steigen. Der Beschluss sei einstimmig gefallen, sagte der Vorsitzende der Kommission und ehemalige Arbeitsdirektor des Energiekonzerns RWE, Jan Zilius. Die Kommission orientierte sich im Kern am Tarifindex, der vom Statistischen Bundesamt ermittelten Steigerung des durchschnittlichen tariflichen Stundenlohns. Die Abschlüsse, seit Anfang 2015 wirksam wurden, machen ein Plus von 3,2 Prozent aus, womit der Mindestlohn auf exakt 8,77 Euro gestiegen wäre.

Wie der Mindeslohn wirkt

LÖHNE

Rund fünf Millionen Beschäftigte haben laut dem Institut WSI der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung vor der Einführung der Lohnuntergrenze weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdient - und somit seither zumindest potenziell profitiert. Vor allem Geringverdiener in Ostdeutschland hätten deutlich zugelegt, Arbeitnehmerinnen in den neuen Ländern im Schnitt um 8,5 Prozent. Ein deutliches Lohnplus gab es in Schlachtereien, Wachdiensten, im Garten- und Landschaftsbau.

PREISE

Sie sind vereinzelt gestiegen, etwa jene von Taxis. Kunden mussten laut dem arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hier 2015 durchschnittlich 12,1 Prozent mehr bezahlen als noch im Vorjahr. Auch Haushaltshilfen, Friseurdienstleistungen oder Schuhreparaturen wurden teurer. Doch die Inflation ist gering, der Ölpreis im Keller - auch deshalb hat der Mindestlohn nicht zu großen Sprüngen geführt.

ARBEITSPLÄTZE

Bislang keine negativen Auswirkungen des Mindestlohns auf Arbeitsmarkt oder Güternachfrage bestätigt das IW. Dies könne sich jedoch rasch ändern, wenn die Energiepreise steigen oder sich die Konjunktur deutlich abkühlt. Zwar fielen viele Minijobs weg - laut Arbeitsmarktexperten sind aber schätzungsweise 50 Prozent in Arbeitsplätze mit Sozialversicherung umgewandelt worden.

Das Gremium berücksichtigte aber auf Drängen der Gewerkschaften zusätzlich den jüngsten Abschluss für den öffentlichen Dienst, der noch nicht durch Auszahlung wirksam wurde. Die Kommission soll unabhängig von der Politik künftig alle zwei Jahre eine neue Lohnuntergrenze festlegen. Außer dem Vorsitzenden gehören dem Gremium je drei Vertreter der Gewerkschaften und der Arbeitgeber sowie zwei beratende Wissenschaftler an.

Der Mindestlohn war eine zentrale sozialpolitische Neuerung der amtierenden schwarz-roten Koalition. Seit eineinhalb Jahren gilt die Lohnuntergrenze. Die Kommission, die frei von politischer Einflussnahme entscheiden soll, legt die Höhe nun alle zwei Jahre neu fest. Außer dem Vorsitzenden gehören ihm je drei Vertreter der Gewerkschaften und der Arbeitgeber sowie zwei beratende Wissenschaftler an.

DGB-Vorstandsmitglied und Kommissionsmitglied Stefan Körzell sagte: „Aus unserer Sicht ist das Glas etwas voller als halbleer.“ Auch Reinhard Göhner, der für die Arbeitgeber in dem Gremium sitzt, zeigte sich zufrieden.

Der Mindestlohn gilt für alle volljährigen Arbeitnehmer, außer für Langzeitarbeitslose nach einer Arbeitsaufnahme in den ersten sechs Monaten. Auch für Azubis, Menschen mit Pflichtpraktikum oder Praktikum unter drei Monaten gilt er nicht.

Der Gesetzgeber hatte weitere Vorgaben gemacht, die bei einer Erhöhung berücksichtigt werden sollen - etwa dass die Beschäftigung nicht bedroht wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×