Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2010

11:48 Uhr

Minister Niebel

„Entwicklungsministerium kein Weltsozialamt“

Entwicklungsminister Dirk Niebel hat Änderungen in der Aufgabenstellung seines Ressorts angekündigt. Das Ministerium sei jedenfalls kein „Weltsozialamt, wie manche dieses Haus in der Vergangenheit betrachtet haben“, sagte Niebel. Unterdessen wächst die Kritik am Entwicklungshilfeminister.

In der schwarz-gelben Koalition der Entwicklungshilfeminister: Dirk Niebel. dpa

In der schwarz-gelben Koalition der Entwicklungshilfeminister: Dirk Niebel.

HB BERLIN. Niebel (FDP) verteidigte das Festhalten an dem Ministerium als eigenständigem Ressort verteidigt, sprach zugleich aber von einer Neuordnung. Im Koalitionsvertrag sei vereinbart, „dass in Zukunft die deutsche Entwicklungszusammenarbeit ein integraler Bestandteil der deutschen Außenpolitik ist, nicht in deren Auftrag, aber eingebettet in diese Politik agiert“, sagte Niebel am Montag in Deutschlandfunk. Zudem solle „mit möglichst hoher Effizienz zielgenau das Geld der deutschen Steuerzahler für Entwicklungszusammenarbeit auch eingesetzt werden“. Er sei „Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“, fügte Niebel hinzu.

Die FDP habe das Entwicklungsministerium in das Auswärtige Amt integrieren wollen, „weil in den vergangenen Jahren eine Neben-Außenpolitik betrieben wurde. (...) Wenn wir eine einheitliche Darstellung der deutschen Außenpolitik hinkriegen (...), dann sind zwei Ressorts effizienter, weil das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung andere Möglichkeiten hat als die offizielle Diplomatie.“

Niebel machte deutlich, dass sich sein Ministerium mehr in der internationalen Klimaschutzpolitik engagieren will. Im Etat 2009 seien bereits „ungefähr eine Milliarde Euro für Klimaschutzmaßnahmen vorgesehen“ gewesen. „Wenn wir jetzt alle der Ansicht sind, dass wir dieses Engagement insbesondere auch für die Entwicklungsländer verstärken müssen, dann ist es natürlich sinnvoll, diese Verstärkung da durchzuführen, wo die notwendigen Instrumentarien schon vorhanden sind, und das ist in meinem Ministerium.“

Niebel bricht Mitte der Woche zu seiner ersten Auslandsreise in neuer Funktion nach Afrika auf. Er besucht vom 7. bis 14. Januar Ruanda, Ost-Kongo und Mosambik.

Die Direktorin von Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe, Cornelia Füllkrug-Weitzel, warf dem früheren FDP-Generalsekretär indes in der „Stuttgarter Zeitung“ vor, sein Amt bisher nur als Förderer der deutschen Wirtschaft zu verstehen. Niebels Blick gelte nicht primär den Armen und der Frage, warum sie arm seien und was ihnen helfen würde, ihre Armut zu überwinden.

Ihn interessiere die Frage, „was die deutsche Wirtschaft braucht, speziell der Mittelstand und die Pharmaindustrie also diejenigen, denen die FDP nahe steht“, sagte Füllkrug-Weitzel. Ihre Kritik gilt unter anderem den 14 Millionen Euro, die der Minister aus dem Entwicklungsetat für den Ankauf deutscher Impfdosen zur Bekämpfung der Schweinegrippe in Afrika zur Verfügung stelle. Sie halte es für problematisch, dass Niebel die Schweinegrippe als erstes Problem sehe, weil es in Deutschland gerade eine Überproduktion an Impfstoff gebe.

„Da wird etwas als Entwicklungshilfe ausgegeben, was im Grunde eine Hilfe für die deutsche Pharmaindustrie ist, die mit Armutsbekämpfung nichts zu tun hat“, sagte die Direktorin. Schutzimpfungen gegen die Schweinegrippe bräuchten die Afrikaner nicht nötiger als die Deutschen. Es gebe in Afrika „definitiv viel dringlichere Probleme im Gesundheitsbereich, die aus dem ohnehin kleinen Entwicklungshaushalt zu finanzieren wären“.

Der Minister habe sich noch nicht viel Zeit genommen zu verstehen, wo die entwicklungspolitischen Herausforderungen und Aufgaben liegen nämlich bei der Selbstverpflichtung der Völkergemeinschaft auf die Milleniumsentwicklungsziele zur Halbierung der Armut. Er sei noch nicht gereist und habe bisher keinen Einblick in die Lebenssituationen der Mehrheit der Weltbevölkerung, sagte die Expertin.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Horst Möller

04.01.2010, 16:06 Uhr

Eine Mrd. EURO für Klimaschutzmaßnahmen
Klima hört sich gut an und passt ja immmer.
Der Herr Minister sollte sich mal um die
sechs Millionen Menschen (Kinder) kümmern
die lt. UNiCEF jahrlich an Hunger und
Trinkwassermangel sterben

Timm

06.01.2010, 18:10 Uhr

Herr Niebel und die FDP haben hier vollkommen Recht, wenn sie die Entwicklungshilfe neu ausrichten und ein Anreizsystem schaffen, wonach vor allem Entwicklungsländer mit gutem Regierungshandeln mit Geldern belohnt werden und Länder, wo Regierungen die Menschenrechte mit Füßen treten zukünftig abstrafen wollen. Das Gießkannenprinzip von Wiecorek-Zeult in der Vergangenheit führte dazu, dass auch Länder, die massiv die Menschenrechte verletzten, gleichwohl von Deutschland Entwicklungshilfe erhielten und hierdurch sich oftmals diese "miesen" Regierungen vor Ort an der Macht halten konnten.

Danke Herr Niebel für diese richtigen Aussagen und für diese Umstrukturierung der Zielvorgaben des Entwicklungsministeriums.

Und bitte keine Gelder mehr nach China, denn dieses Land ist mittlerweile so wirtschaftsstark, dass es sich selbst ausreichend helfen kann. Da brauchen andere Länder in Afrika eher das Geld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×