Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

19:00 Uhr

Mittelstandsunion

Schlarmann greift Merkel frontal an

Erneut Unruhe im Wirtschaftsflügel der Union: Josef Schlarmann, Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, kritisiert die Machtfülle von Kanzlerin Angela Merkel.

Josef Schlarmann, Bundesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU. ap

Josef Schlarmann, Bundesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU.

BerlinDer Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Josef Schlarmann, greift Bundeskanzlerin Angel Merkel frontal an. In der "Leipziger Volkszeitung" warf Schlarmann der CDU-Vorsitzenden unter anderem vor, keinen potenziellen Nachfolger nach oben kommen zu lassen und die Partei "mit einem Wohlfühlprogramm für den nächsten Bundesparteitag" ruhig zu stellen.

Der Zeitung zufolge sagte der CDU-Wirtschaftspolitiker, er habe "erhebliche Zweifel" daran, dass die Union mit Merkel an der Spitze noch genügend Stimmen bei Wahlen holen könne. "Es gibt keinerlei grundsätzliche Debatte mehr, weil alles in Frau Merkels CDU als alternativlos angeboten wird. Das ist wie in der Mensa, die täglich nur ein Gericht anbietet. Wem das nicht schmeckt, der bleibt draußen".

Schlarmann sagte weiter: "Die Macht in der CDU von heute konzentriert sich auf das Kanzleramt. Alle Minister sind von der Kanzlerin unmittelbar abhängig". Karriere mache nur noch der, der auf Merkels Linie liege.

Von

dapd

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.08.2012, 19:21 Uhr

"Die Macht in der CDU von heute konzentriert sich auf das Kanzleramt. Alle Minister sind von der Kanzlerin unmittelbar abhängig". Karriere mache nur noch der, der auf Merkels Linie liege"

ach und unter kohl war das anders ?

lol, also menschen die uns seit 1990 ne verfassung vorenthalten glaub ich allgmein wenig..

gerhard

14.08.2012, 19:58 Uhr

Das ist wie in der Mensa, die täglich nur ein Gericht anbietet. Wem das nicht schmeckt, der bleibt draußen".(Zitat)
Zwar schon lange her mit Mensa Erfahrungen –aber nur ein Gericht? – so schlecht waren die Mensen aber nicht. Kenne welche noch im Osten und danach auch westliche.
Nur man kann Fr. Merkel nicht den Vorwurf machen, „Vogel friss oder stirb .“ Die Crux? Die CDU/CSU Parteimitglieder sollten sich etwas mehr „bewegen“ und nicht alles einfach „runter schlucken“, denn hier gilt wohl mehr für jene und auch andere „ Du stirbst schneller- wenn Du alles schluckst „

Account gelöscht!

14.08.2012, 20:08 Uhr

Es war auch unter Adenauer nicht anders.
Die CDU ist traditionsgemäß eine Partei die das Untertanentum fördert. Freie Bürger sagten sich immer schon von der CDU los. Was nicht heißen soll, daß die SPD mit den Traditions-Programmen "Armut für Alle" irgendwie attraktiver wäre. Es geht doch fast jeder Partei nur um die Macht über die Bürger.

Und das wird dann als Demokratuie verkauft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×