Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2013

15:35 Uhr

Modell WDR

Kleber, Jauch und Co. sollen Einkünfte offen legen

VonDietmar Neuerer

ExklusivARD und ZDF zieren sich, wenn es um eigene Finanzfragen geht. Die FDP hält das für inakzeptabel und fordert volle Transparenz bei Spitzengehältern. Der WDR als größte ARD-Anstalt könnte als Vorbild dienen.

Der Moderator Günther Jauch posiert in der Studio-Kulisse seiner gleichnamigen ARD-Talkshow. dpa

Der Moderator Günther Jauch posiert in der Studio-Kulisse seiner gleichnamigen ARD-Talkshow.

BerlinWenn es darum geht, die Verdienste und Nebenverdienste eines Claus Kleber und einer Maybrit Illner (beide ZDF), eines Tom Buhrow und eines Günther Jauch (beide ARD) öffentlich zu machen, mauern die Spitzen der Rundfunkanstalten. „Würden wir das veröffentlichen, gäbe es sofort Neiddebatten, die sehr heftig werden könnten“, sagte jüngst ZDF-Intendant Thomas Bellut der „Zeit“. Seiner Meinung nach haben „auch gut bezahlte Menschen ein Recht, geschützt zu werden“.

Bellut fürchtet sich nach eignen Angaben vor Zuschriften von Zuschauern, in denen stehen könnte: „Der kriegt von mir Gebührengelder, ich mag den aber gar nicht.“ Und wenn er nicht mehr fähig wäre, eine „bestimmte Summe“ zu zahlen, verlöre er die Chance, „die Besten“ zu seinem Sender zu holen. Belluts ARD-Kollege Volker Herres will sich auch an anderer Stelle nicht zu mehr Transparenz bereit erklären, etwa wenn es um Übertragungsrechte für Fußballspiele geht. „Wir sind bei den Fußballverträgen zu Verschwiegenheit verpflichtet“, sagte der Programmdirektor.

Die Verschwiegenheit der öffentlichen-rechtlichen Sender bei den Gehältern für Intendanten, Moderatoren, Redakteuren und Sprechern stößt in der Politik zunehmend auf Unverständnis. Für den medienpolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Burkhardt Müller-Sönksen, ist das Gebaren nicht mehr akzeptabel. „Wir wollen, dass sowohl Personalkosten als auch Programmaufwendungen für die Beitragszahler nachvollziehbar veröffentlicht werden“, sagte Müller-Sönksen Handelsblatt Online.

„Sollten im Einzelfall höhere Interessen einer Veröffentlichung entgegen stehen, um zum Beispiel im Sinne der sparsamen Beitragsverwendung eine bessere Verhandlungsposition zu haben, kann ich mir auch die vertrauliche Information der Aufsichtsgremien vorstellen.“ Diese müssten dann aber als „selbstbewusste Kontrolleure“ auftreten und die kritische Überprüfung durch die breite Öffentlichkeit ersetzen können. „Auch deshalb scheint mir eine Reform der Rundfunkaufsicht nötig.“

Müller-Sönksen betonte, dass immer die größtmögliche Transparenz bei der Verwendung der Beitragsgelder Ziel sein müsse und dafür der Öffentlichkeit „grundsätzlich alle Informationen“ zugänglich gemacht werden müssten. „Ob Intendant oder leitender Angestellter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: keiner hat eine höhere Legitimation als die gewählten Volksvertreter über öffentliche Gelder unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu verfügen“, sagte er.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Millionaer

29.05.2013, 16:05 Uhr

Einkünfte offen legen, das wäre prima! für alle! für die "GEBÜHREN-ZAHLER", denn sie wüßten dann, daß sie als zahler keine milliardäre unterstützen, sondern "NUR" vielfach-millionäre. und für die vielfach-millionäre, denn sie wüßten dann, daß der weg zum milliardär noch steinig für sie selbst ist!
HINWEIS: UND WAS IST DANN MIT DEN FUSSBALLERN??

Account gelöscht!

29.05.2013, 16:12 Uhr

Für mich ist es höchste Zeit, dass diese Anstalten endlich einmal als das vorgestellt werden, was sie für mich sind: Gigantische Selbstbedienungs-Läden auf Kosten der Allgemeinheit, die mit der TV- und Rundfunk-Steuer eine Milliarden-schwere Belohnung für Regierungs-amtliche Unterwürfigkeit erhalten haben. Gerade Herrn Plasberg, der mal einen SPD-Abgeordneten mit dessen Einkommen und Pension geradezu widerlich genervt hatte, hatte ich angeschrieben und ihn gebeten, sich selbst mal hinsichtlich seines Einkommens zu erklären - natürlich Fehlanzeige und somit Scheinheiligkeit hoch-drei..!

Account gelöscht!

29.05.2013, 16:14 Uhr

Ich fordere komplette Offenlegung des Verbleibs meiner Steuerzahlungen.... Haben wir eigentlich keine anderen Probleme??? Lächerlich!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×