Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2015

13:23 Uhr

Moderne Stromzähler

Umrüstung auf intelligente Stromzähler kostet Haushalte bis zu 100 Euro

Wichtiger Baustein der Energiewende sind intelligente Elektrogeräte und Zähler. Mit Verzögerung will die Regierung nun die Weichen für die digitale Aufrüstung stellen. Das wird für private Haushalte nicht ganz billig.

Die Umrüstung auf digitale Stromzähler soll in Deutschland weiter vorangetrieben werden. dpa

Intelligente Stromzähler

Die Umrüstung auf digitale Stromzähler soll in Deutschland weiter vorangetrieben werden.

BerlinDie geplante schrittweise Einführung intelligenter Stromzähler in Deutschland wird private Haushalte bis zu 100 Euro kosten. Das geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Arbeitsentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums für ein „Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“ hervor. Bei Unternehmen können es bis zu 200 Euro sein.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) muss nach EU-Vorgaben den Einbau digitaler Messsysteme vorantreiben, damit Verbraucher und Wirtschaft mehr Energie sparen oder Strom billiger bekommen. So sollen sich die anfänglichen Ausgaben für den Einbau der Geräte über die Zeit - wie bei Energiesparlampen oder effizienten Kühlschränken - für die Bürger rechnen.

Ein durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden Strom wird Berechnungen des Ministeriums zufolge mit einem klugen Messsystem, das etwa die Waschmaschine im günstigen Nachtstromtarif laufen lässt, aber nur etwa 15 Euro im Jahr sparen - das wären gerade mal 1,25 Euro pro Monat.

Bis zu einer Grenze von 6000 Kilowattstunden Verbrauch sollen Netzbetreiber wie Stadtwerke entscheiden, ob sie neue Zähler und Digitaltechnik bei ihren Kunden verwenden oder nicht. Für Gewerbetreibende und größere Haushalte mit über 6000 Kilowattstunden Stromverbrauch soll der Einbau Pflicht sein. Neue Messsysteme soll es auch für Ökostromanlagen mit einer Leistung von mehr als sieben Kilowatt geben.

Allerdings will Gabriel dafür sorgen, dass die Kosten bei der Einführung der neuen Technik nicht aus dem Ruder laufen. „Es darf keinen Rollout um jeden Preis geben“, heißt es im Entwurf. So dürften den Verbrauchern für den Einbau der Zähler nur zwischen 23 Euro bis 60 Euro (bis 6000 kWh) in Rechnung gestellt werden. Bei Großverbrauchern sind es dann 100 Euro oder mehr.

Angesichts von 40 Millionen Haushalten und Millionen Firmen geht es langfristig um einen milliardenschweren Markt. Bis 2022 sollen nach EU-Vorgaben 80 Prozent von Europas Verbrauchern mit intelligenten Messsystemen ausgestattet werden.

Kritik kommt von den Grünen, die clevere Zähler zur besseren Steuerung der Energiewende grundsätzlich gut finden. „Der Gesetzesvorschlag der Bundesregierung ist jedoch vor allem beim Thema Datenschutz nicht ausreichend“, sagte Fraktionsvize Oliver Krischer der dpa. In Zeiten der Abhörskandale um den US-Geheimdienst NSA seien hohe Standards nötig, damit Daten zum Stromverbrauch nicht einfach ausgelesen werden könnten.

Die Regierung selbst will darauf achten, dass sensible Daten über die Stromnutzung nicht in falsche Hände geraten. Bei dem für das Projekt zuständigen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sollen 30 zusätzliche Stellen geschaffen werden.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Bernhard Ramseyer

12.08.2015, 18:54 Uhr

Es handelt sich um eine Unverschämtheit.

Wer diese intelligenten Stromzähler will, soll sie bestellen und dann auch bezahlen.

Account gelöscht!

12.08.2015, 19:55 Uhr

@ Bernhard Ramseyer,
"Es handelt sich um eine Unverschämtheit."
Das ist so nicht richtig.
Im Zuge einer größeren Sanierung in 2010 wurden für alle Wohnungen diese Zähler bestellt. Sie waren nicht lieferbar, folglich konnten nur die "alten" Zähler in neuen Zählerschrank eingebaut werden. Wird jetzt auf die "Neuen" Zähler umgerüstet, muss die Befestigung wegen anderer Maße umgebaut werden. Das wäre die Ursache der Teuerung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×