Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2011

13:54 Uhr

Mögliche Rehabilitierung

Bericht entlastet Gorch Fock-Kommandanten

"Gorch Fock"-Kommandant Norbert Schatz könnte bald aus seinem Zwangsurlaub zurückkehren. Laut einem Nachrichtenmagazin soll ein Untersuchungsbericht der Marine den suspendierten Kapitän entlasten.

Norbert Schatz: Der Kommandant der "Gorch Fock" könnte schon bald rehabilitiert werden. Quelle: dpa

Norbert Schatz: Der Kommandant der "Gorch Fock" könnte schon bald rehabilitiert werden.

 München/BerlinMögliche Kehrtwende im Fall Gorch Fock: Medien berichten über Entlastung des Kapitäns.

Der Marine-Untersuchungsbericht über die Vorkommnisse auf dem Schulschiff „Gorch Fock“ soll laut „Focus“ die Position des vorläufig suspendierten Kommandanten Norbert Schatz stärken. Der Chef der Untersuchungskommission habe am Mittwoch Marineinspekteur Axel Schimpf über den Inhalt des bislang unveröffentlichten Berichts vorab unterrichtet, berichtete das Magazin. Ein „disziplinarrechtlich relevantes Fehlverhalten“ des Kapitäns sei „nicht zu erkennen“. In Marinekreisen werde nun erwartet, dass Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) den von ihm suspendierten Kapitän rehabilitiere, schrieb „Focus“.

Offiziersanwärter hatten nach dem Tod einer Kameradin auf der „Gorch Fock“ vom November das Agieren der Vorgesetzten massiv kritisiert. Der Stammbesatzung wurden Schikanen bis hin zur sexuellen Nötigung und fragwürdige Rituale vorgeworfen. Die Ausbildung war daraufhin abgebrochen worden.

Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin und der Marine im schleswigschen Glücksburg wollten sich am Samstag zu dem „Focus“-Bericht nicht äußern. Vor der offiziellen Veröffentlichung des Untersuchungsberichts sei nicht mit einer Stellungnahme zu rechnen, sagte eine Marinesprecher. Ursprünglich sollte der Bericht bis Ende Februar fertig sein. Möglicherweise könne es aber noch etwas länger dauern, verlautete aus Marinekreisen.

Der 54-jährige Schatz ist seit 2006 Kommandant der „Gorch Fock“. Im November 2010 war die 25-jährige Kadettin am zweiten Bordtag bei einer Übung im brasilianischen Hafen San Salvador do Bahia aus der Takelage in den Tod gestürzt. Wegen der anschließenden Kritik soll die Schiffsführung den Offiziersanwärtern Meuterei vorgeworfen haben. Die Marine brach die Ausbildung daraufhin ab.

Verteidigungsminister Guttenberg entband Schatz im Januar vorläufig von seinen Pflichten. In einem offenen Brief äußerte die Stammbesatzung ihr Unverständnis, „einen Kommandanten, der allseits beliebt ist, gut zu seiner Besatzung war und viele Entbehrungen auf sich und seine Familie genommen hat (...) so abzuservieren“. Außerdem verwahrte sie sich gegen Äußerungen, die Ausbilder wären Menschenschinder. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×