Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2012

13:54 Uhr

Mögliche Rückkehr

Guttenberg ist „in der Bringschuld“

Kommt er zurück in den Schoß der Partei oder nicht? Die CSU braucht Klarheit. Guttenberg müsse sich „im Frühjahr entscheiden“, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller.

Laut Müller hat Guttenberg „von seiner Anziehungskraft nur wenig eingebüßt“. Reuters

Laut Müller hat Guttenberg „von seiner Anziehungskraft nur wenig eingebüßt“.

LeipzigDie CSU will rasch Klarheit darüber, ob Karl-Theodor zu Guttenberg in die Politik zurückkehrt. Der ehemalige Verteidigungsminister müsse sich „im Frühjahr entscheiden“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, der „Leipziger Volkszeitung“ (Montagausgabe). Guttenberg sei „in der Bringschuld“.

Zuerst sollte er seinen Parteifreunden im oberfränkischen Kulmbach sagen, ob er wieder für den Bundestag kandidieren wolle, sagte Müller. Guttenberg sei „ein großes Talent“ und habe „von seiner Anziehungskraft nur wenig eingebüßt“. „Ohne Zweifel wäre er, zusammen mit vielen anderen überzeugenden Persönlichkeiten, eine entscheidende Hilfe für die anstehenden Wahlkämpfe“, sagte Müller, betonte aber auch, seine Partei werde „weder in Bayern untergehen noch im Bund bedeutungslos - ganz unabhängig von Karl-Theodor zu Guttenberg“.

„Aktive Rolle in der CSU“: Seehofer will Guttenberg zurückholen

„Aktive Rolle in der CSU“

Seehofer will Guttenberg zurückholen

Seehofer will Guttenberg für eine „aktive Rolle in der CSU“ gewinnen.

Guttenberg war wegen seiner in weiten Teilen abgeschriebenen Doktorarbeit am 1. März vergangenen Jahres von allen politischen Ämtern zurückgetreten. Seit Anfang Dezember berät er die EU-Kommission in Sachen Internetfreiheit. Zuletzt hatte er sich kritisch über die CSU geäußert und im Interviewbuch „Vorerst gescheitert“ gesagt, es sei „nur noch wie die Verhöhnung früherer Träume“, wenn sich die CSU bei ihren Wahlergebnissen noch als Volkspartei bezeichne.

Dennoch hatte Parteichef Horst Seehofer am Freitag gesagt, er wolle sich im neuen Jahr „sehr darum bemühen, dass wir zu gegebener Zeit den Karl-Theodor wieder auch für eine aktive Rolle in der CSU gewinnen“.

Von

dapd

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DIE_TOTALE_KORRUPTION

01.01.2012, 17:09 Uhr

Wir wollen diese verlogene, narzisstische US-Marionette nicht!

Ist das so schwer zu verstehen?

Wenn nicht bald ein Minimum an Demokratie in den Politfilz zurückkehrt, dann wird extrem gewählt. Wir haben die Schnauze von Euch Politschweinen voll. Gestrichen.

gerhard

01.01.2012, 18:41 Uhr

• Die CSU will rasch Klarheit darüber, ob Karl-Theodor zu Guttenberg in die Politik zurückkehrt. Der ehemalige Verteidigungsminister müsse sich „im Frühjahr entscheiden“,
• Ja- und ? Die CSU besitzt noch keine Klarheit? Dann soll sie endlich aufwachen!

• Denn den meisten ist diese Klarheit längst bekannt und die Sache für sie abgeschlossen. Sicher würden diese nicht gerade erpicht sein, der CSU beim gesundbeten von zuGuttenberg zu helfen. Es gibt zudem in Bayern genug Stätten, die so etwas mit Weihrauch und –wasser erledigen. Also es steht jedem frei ,sich einem Maria-Hilf Gang zu unterziehen. Aber was hat die Allgemeinheit damit zu tun?

Hingucker

01.01.2012, 19:44 Uhr

Was ist das für eine verkommene Partei, die CSU....unglaublich!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×