Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

16:02 Uhr

Möglicher Anschlag

Giftbrief-Alarm bei Schröder, Schäuble und Roth

Mehrere Spitzenpolitiker haben offenbar verdächtige Briefe mit einer bräunlichen Substanz bekommen. Unter den Adressaten sind Altkanzler Schröder und Finanzminister Schäuble. Auf die Täter gibt es schon Hinweise.

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) kommt zu seiner Geburtstagsfeier. dpa

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) kommt zu seiner Geburtstagsfeier.

BerlinDie Kriminalpolizei ermittelt wegen eines möglichen Giftbriefanschlags auf Alt-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) und weitere Politiker. Schröders Büro hat einen Bericht von „bild.de“ bestätigt, wonach ein verdächtiger Brief eingegangen sei. Post mit einer losen bräunlichen Substanz erhielten nach Angaben des Internetportals auch Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und die Linke-Politikerinnen Katja Kipping und Gesine Lötzsch.

Der Umschlag sei der Bundestagspolizei übergeben und daraufhin dem Landeskriminalamt Berlin zugestellt worden. Noch am selben Tag sei die Rückmeldung gekommen, dass es sich um eine ungefährliche Substanz handele.

Zudem wurde demnach ein Brief an die Wohnung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Baden-Württemberg geschickt. Der Brief sei an Ingeborg Schäuble adressiert gewesen. Auch diesem Fall habe sich die Substanz als harmlos erwiesen, hieß es.

Salafisten – radikale Islamisten mit Verbindung zum Terror

Wer sie sind

Die Salafisten sind eine religiöse und politische Bewegung des Islam, die nur von einer kleinen Minderheit der Muslime getragen wird. Sie lehnen westliche Demokratien ab und sehen eine „islamische Ordnung“ mit islamischer Rechtsprechung (Scharia) als einzig legitime Staats- und Gesellschaftsform an.

Was sie wollen

Salafisten vertreten einen rückwärtsgewandten Ur-Islam und lehnen jede theologische Modernisierung ab. Das arabische Wort „Salaf“ steht für: Ahnen, Vorfahren. Viele Salafisten tragen lange Bärte und weite Gewänder. Sie vertreten diskriminierende Positionen gegen Frauen und bestehen auf deren Vollverschleierung.

Wie viele Anhänger sie haben

In Deutschland zählen die Salafisten oder Neosalafisten knapp 6300 Anhänger, bis Ende des Jahres sieht der Verfassungsschutz die Zahl bei 7000. 1800 seien bereits nach Syrien oder in den Irak gezogen, um mit dem Islamischen Staat (IS) zu kämpfen. Teile der Bewegung stehen beim Verfassungsschutz im Verdacht, ein Sammelbecken für gewaltbereiten Islamismus zu sein und Verbindungen zu Terrornetzwerken zu pflegen.

Wen sie beeinflussen

Aus der größten Terrorvereinigung Algeriens, der „Salafistischen Gruppe für Predigt und Kampf“ ging die Terrororganisation „Al-Kaida im islamischen Maghreb“ hervor. In der Bundesrepublik stand die terroristische Sauerland-Gruppe unter salafistischem Einfluss. Fast alle Islamisten in Deutschland, die den Dschihad (Heiligen Krieg) befürworten, sind laut Verfassungsschutz mit dem Salafismus in Berührung gekommen.

Dem Bericht zufolge soll ein Brief mit arabischer Schrift Hinweise auf eine salafistische Gruppe geben. Auch mehrere russische Generalkonsulate, darunter in Hamburg und in Bonn, erhielten laut „bild.de“ verdächtige Umschläge.

Entwarnung gab es demzufolge im Fall von Kipping und Lötzsch: Die bei ihnen gefundene bräunliche Substanz habe sich bei einer Untersuchung durch das Landeskriminalamt Berlin als harmlos herausgestellt, hieß es. Die anderen Funde würden noch untersucht.

Altkanzler Schröder wurde bereits am Tag zuvor bedroht: Eine Geburtstags-Nachfeier für Schröder wurde wegen einer Bombendrohung unterbrochen. Am Montagabend hatte ein anonymer Anrufer im Schlosshotel Kronberg im Taunus angerufen. Die Polizei hielt die Drohung für glaubwürdig. Das Nobelhotel wurde evakuiert.




Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.05.2014, 16:36 Uhr

Toleranz heißt, Zumutungen auszuhalten.

Account gelöscht!

13.05.2014, 17:45 Uhr

das ist ein zeichen, dass die menschen von der verkommenen Dreckspolitik die schnauze voll haben, gell?

Account gelöscht!

13.05.2014, 19:56 Uhr

Was ich jetzt sage, mag sich radikal oder mitleidlos anhören, aber angesichts der Machenschaften und Verbrechen dieser Personen und den Parteien, der sie angehören, und dem eklatanten Ausmaß des Verrats am deutschen Volk und den Europäern insgesamt kann ich es nicht mehr anders ausdrücken.

Das einzig traurige an dieser Meldung ist, dass diese Anschläge gescheitert sind und diese Figuren uns weiter erhalten bleiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×