Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2012

07:12 Uhr

„Monitoringbericht 2012“

Deutschen Stromnetzen droht der Kollaps

ExklusivHäufiger denn je müssen die Betreiber von Stromübertragungsnetzen eingreifen, weil die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Versorgung gefährdet oder sogar gestört ist.

Das deutsche Stromübertragungsnetz hat eklatante Schwächen. dpa

Das deutsche Stromübertragungsnetz hat eklatante Schwächen.

BerlinDer „Monitoringbericht 2012“ von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt, der dem Handelsblatt vorliegt, legt eklatante Schwächen des deutschen Stromübertragungsnetzes offen. Häufiger denn je mussten die Betreiber von Stromübertragungsnetzen dem Bericht zufolge in den Netzbetrieb eingreifen, weil die „Sicherheit und Zuverlässigkeit“ der Versorgung „gefährdet oder gestört“ war. Die Zahl der angespannten Netzsituationen sei „insgesamt stark angestiegen“, es seien „insgesamt auch mehr Gebiete“ betroffen, fassen die Autoren des Berichts zusammen. Der Bericht soll an diesem Mittwoch präsentiert werden.

Im Detail sind die Ergebnisse erschreckend: Auf einem Leitungsabschnitt zwischen dem niedersächsischen Sottrum und dem hessischen Borken summierten sich die brenzligen Situation im vergangenen Jahr auf 319 Stunden. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 1242 Prozent. Auf einem Leitungsabschnitt vom thüringischen Remptendorf ins bayerische Redwitz betrug der Anstieg im vergangenen Jahr zwar nur um 218 Prozent. Die kritischen Stunden summierten sich 2011 aber auf 1727.

Alternative Wege für die Netzausbaufinanzierung

Video: Alternative Wege für die Netzausbaufinanzierung

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auslöser der wachsenden Unsicherheit ist der stetig steigende Anteil erneuerbarer Energien. Ihre Leistung ist mitunter sehr volatil. Phasen mit einem Überschuss an Wind- oder Sonnenstrom wechseln sich mit Flauten ab. Um die Netze stabil zu halten, müssen die Netzbetreiber eingreifen. Sie fahren Kraftwerke hoch und runter, um Engpässe zu vermeiden oder zu beseitigen. Neue Leitungen sind dringend erforderlich, um den wachsenden Anteil der Erneuerbaren sinnvoll ins Gesamtsystem zu integrieren und den Strom von den windreichen Küstenregionen im Norden Deutschlands in die Verbrauchszentren im Süden und Südwesten zu leiten.

Doch die Aussichten sind düster: Von 1834 Kilometern, die bereits mit dem Energieleitungsgesetz (EnLAG) von 2009 als vordringlich eingestuft wurden, sind laut „Monitoringbericht“ erst 214 Kilometer realisiert. Bis Ende 2012 kommen dem Bericht zufolge nur 35 Kilometer hinzu. „15 der 24 Vorhaben haben voraussichtlich einen Zeitverzug zwischen einem und fünf Jahren“, heißt es in dem Bericht.

Bei der Bewertung der Versorgungssicherheit schlägt der Monitoringbericht einen skeptischen Ton an. Für den Fall, dass gleichzeitig Teile des Netzes und ein Großkraftwerk ausfielen, habe sich „die potenzielle Überlastung einzelner Leitungstrassen und die Spannungshaltung in Süddeutschland sowie im Raum Hamburg als besonders problematisch gezeigt“, heißt es in dem Bericht.

Aufschluss gibt der Bericht auch über die Preise. Demnach zahlen private Haushalte in Deutschland mit einem Durchschnittswert von 25,3 Cent je Kilowattstunde inklusive Steuern und Abgaben die zweithöchsten Strompreise in Europa. Nur die dänischen Verbraucher zahlen noch mehr.

Von

str

Kommentare (53)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pivi

27.11.2012, 07:34 Uhr

IHR HABT DEN ATOMAUSSTIEG GEWOLLT!!!!!!

Klimaterror

27.11.2012, 07:53 Uhr

Die grünen Ideologen in allen Parteien haben doch die Physik voll im Griff, zumindest haben die das behauptet.
Also kann es doch keine Probleme geben, oder?

Jammerlappen

27.11.2012, 07:56 Uhr

Immer die gleiche Mär der Stromkostenabzocker.
Vorher hat man schwarze Koffer nach Berlin geschleppt, damit die Politik es weiterhin möglich macht, dass man Milliarden vom Bürger bekommt;
jetzt schwimmen die Fälle der Monopolisten davon und man malt den Teufel an die Wand und "droht" mit Kollaps.

Eure Netze sind älter als in Polen!!!
Haltet endlich des Ma... und tut was für euer Geld!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×