Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2013

17:37 Uhr

Nach AfD-Attacken

Parteien beklagen Übergriffe im Wahlkampf

VonDietmar Neuerer

ExklusivDie jüngste Attacke auf AfD-Chef Lucke ist kein Einzelfall. Im Bundestagswahlkampf sind auch schon andere Wahlkämpfer bedroht werden. Die Jungen Liberalen berichten von einigen Übergriffen auf FDP-Politiker.

Der Rest eines Wahlplakats der Partei Alternative für Deutschland (AfD): Die Gewalt im Wahlkampf richtet sich nicht nur gegen Plakate. dpa

Der Rest eines Wahlplakats der Partei Alternative für Deutschland (AfD): Die Gewalt im Wahlkampf richtet sich nicht nur gegen Plakate.

BerlinNach der Attacke auf den Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, bei einer Wahlveranstaltung in Bremen, beklagen auch andere Parteien Übergriffe auf Wahlkämpfer. „Die Ausfälle sind in den letzten zwei oder drei Jahren meinem Empfinden nach heftiger geworden“, sagte der der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLi), Lasse Becker, Handelsblatt Online. „Vor allem bei Grünen, Linken und SPD scheint es häufig ein Gefühl des "Trifft ja die Richtigen" zu geben. Das finde ich mehr als erschreckend." Er sei die „halbherzigen Distanzierungen von Linken und Grünen zu Übergriffen gegen politische Mitbewerber leid“.

Wie Becker schilderte, sind FDP-Mitglieder, vom Wahlkampfhelfer bis zum Minister, auf unterschiedliche Arten angegriffen worden. Vor vier Wochen habe es beispielsweise eine Attacke auf den FDP-Bundestagsabgeordneten Burkhardt Müller-Sönksen in Hamburg gegeben. Ein Unbekannter sei auf die Bühne geklettert und habe Müller-Sönksen zu Boden geworden, wodurch dieser leicht verletzt wurde.

Auch FDP-Chef und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler sei schon hart angegangen worden, etwa als der Sprecher von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, Rolf Kleine, im Januar nach dem guten Abschneiden der FDP bei der Landtagswahl in Niedersachsen ein Bild des greisen vietnamesischen Generals Vo Nguyen Giap auf Facebook gepostet und dazu geschrieben hatte: „Die FDP ist wieder da.“ Im vergangenen Jahr sei Rösler zudem bei einem Rundgang auf der Computermesse CeBIT in Hannover von einem Mann mit einer Torte attackiert worden.

Der Grünen-Finanzpolitiker Gerhard Schick hat zwar selbst bisher keine persönlichen Übergriffe erleben müssen. „Beleidigungen gegenüber Kandidaten oder anderen Wahlkämpfern sowie zerstörte Wahlplakate gibt es allerdings leider in jedem Wahlkampf“, sagte Schick Handelsblatt Online und fügte hinzu: „Weder persönliche Übergriffe oder Beleidigungen noch Sachbeschädigungen haben in einem demokratischen Wahlkampf etwas verloren.“

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

abc

28.08.2013, 17:46 Uhr

Woher kommt eigentlich das blöde Gerücht, die AfD sei irgendwie rechtsradikal? Und warum macht sich keiner dieser ideologischen Spinner auf der linken Seite die Mühe das Wahlprogramm der AfD zu lesen?

Account gelöscht!

28.08.2013, 18:00 Uhr


Die Antwort auf Ihre Frage ist recht einfach: die Linken interessiert das nicht; sie leben mit ihren Funktionären im Schmarotzersystem Europa sehr gut. Insofern werden sie jedweden Ansatz der Veränderung bekämpfen.

Senfkorn

28.08.2013, 18:01 Uhr

Ich habe in den letzten Tagen mal ein bisschen die Kommentarspalten durchforstet, die nach der Attacke auf Prof.Lucke ja gut bedient wurden. Da findet man gar nicht so selten unverblümte Aussagen mit folgendem Tenor: Was rechts sei, sei keine Meinung, sondern grundsätzlich eine Straftat, gegen die man vorzugehen habe (der Zweck heilige die Mittel). Rechts scheint dabei alles, was nicht der eigenen (linken) Gesinnung entspricht.
Hier berühren sich die Extrema, und es ergibt sich an beiden Enden des Spektrums eine braune Färbung.

Es wäre sehr zu wünschen, wenn ALLE seriösen Medien sich einige wären, dass dieser Entwicklung hin zu Menchanismen, die gerade in Deutschland keinen Platz mehr haben dürfen, Einhalt zu gebieten ist. Beide Augen müssen weit offen sein - das rechte wie auch das Linke.

Die aktuellen Wahlkampfstörer sind keine harmlosen Spinner, sondern Verfassungsgegner, was an ihren "Nie-wieder-Deutschland"-Parolen gut zu erkennen ist.

http://www.youtube.com/watch?v=41ghIRIJ6aE









Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×