Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2016

11:37 Uhr

Nach Anschlag in Berlin

De Maizière fordert schnellere Abschiebung

Der Bundesinnenminister will Tunesien, Marokko und Algerien schnellstmöglich als sichere Herkunftsländer einstufen. Damit sollen abgelehnte Asylbewerber schneller abgeschoben werden. Kritik übt er an den Grünen.

Thomas de Maizière will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben. AP

Schneller abschieben

Thomas de Maizière will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben.

BerlinBundesinnenminister Thomas de Maizière hat SPD und die Grünen aufgefordert, ihre Abwehrhaltung bei neuen Asylgesetzen aufzugeben. Wären Tunesien, Marokko und Algerien als sichere Herkunftsstaaten eingestuft, würden Asylverfahren auch bei Tunesiern schneller und einfacher verlaufen als bisher, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“.

Er habe weder vor dem aktuellen Fall noch danach Verständnis für die Blockadehaltung der Grünen. Bislang steht eine Einigung bei der Einstufung der Maghreb-Staaten aus. Das geplante Gesetz soll die Asylverfahren von Menschen aus diesen Staaten verkürzen, so dass schnellere Abschiebungen möglich werden.

Tunesien hatte sich bis vergangenen Mittwoch geweigert, den mutmaßlichen Attentäter von Berlin, Anis Amri, aufzunehmen. Er sollte in der Vergangenheit sowohl aus Italien als auch aus Deutschland in seine Heimat abgeschoben werden. Der 24-Jährige hatte keine Ausweispapiere, die ihn als Tunesier auswiesen. Das nordafrikanische Land verweigerte daraufhin zunächst, Amri einreisen zu lassen.

Thomas de Maizière: Der Don Quijote der Berliner Politik

Thomas de Maizière

Premium Der Don Quijote der Berliner Politik

Es hätte ein ruhiger Jahresausklang werden sollen für Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Doch dann kam der Anschlag von Berlin. Und der 62-Jährige wird zur tragischen Figur des Antiterrorkampfs in Deutschland.

Beim Thema schnellerer Abschiebungen setzt de Maizière auf eine Einigung mit der SPD. Er habe bereits im Oktober vorgeschlagen, Asylbewerbern, die nicht an ihrem Verfahren mitwirken, keine Duldung mehr zu geben, sondern nur noch eine Ausreisebescheinigung. „Wer über seine Identität täuscht, muss über das bisherige Maß hinaus Konsequenzen spüren, beispielsweise indem wir Sozialleistungen reduzieren und die Abschiebung erleichtern“, sagte der Bundesinnenminister.

Im kommenden Jahr soll die Zahl der Abschiebungen nochmals deutlich steigen. Gleich Anfang 2017 würden Bund und Länder ein gemeinsames Zentrum für koordinierte Rückführung einrichten. Zudem würden zusätzlich 40 Millionen Euro für freiwillige Ausreisen bereitgestellt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

27.12.2016, 14:33 Uhr

Wie geht das: Fordern und gleichzeitig verhindern bzw. nicht durchführen, sondern noch unterstützen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×