Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2013

03:22 Uhr

Nach Boston-Anschlag

Friedrich warnt vor Terror-Einzeltätern

Könnte ein Anschlag wie in Boston auch bei uns geschehen? Innenminister Friedrich bereiten vor allem radikalisierte Einzeltäter Sorgen. Diese tödliche Gefahr hat auch Deutschland schon erlebt.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). dpa

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU).

BerlinBundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat nach dem Bombenanschlag von Boston vor der Gefahr durch terroristische Einzeltäter gewarnt. „Statt großer Organisationen werden wir nun von Einzeltätern und Kleinstgruppen attackiert, die sich selbst radikalisieren“, sagte Friedrich „Spiegel Online“. „Das ist sehr beunruhigend.“ Einzeltäter machten den Behörden „zunehmend Sorgen“. Zuvor hatte bereits der Verfassungsschutz mit Blick auf die Sicherheitslage in Deutschland auf eine unverändert hohe Gefahr hingewiesen.

Friedrich sprach in Bezug auf die Täter von Boston von einem „gefährlichen Phänomen“, das spätestens seit dem Anschlag von Arid Uka gegen amerikanische Soldaten am Flughafen Frankfurt auch in Deutschland angekommen sei. „Wer zu Hause am Rechner Propagandavideos schaut, sich mehr und mehr abschottet und mit Anschlagsplanungen beginnt, ist schwer zu entdecken“, warnte Friedrich.

Nachbesserungen gefordert: Verfassungsgericht billigt Antiterrordatei – teilweise

Nachbesserungen gefordert

Verfassungsgericht billigt Antiterrordatei – teilweise

Die Antiterrordatei von Nachrichtendiensten und Polizei zur Bekämpfung von Terrorismus hält das Bundesverfassungsgericht „in ihrer Grundstruktur“ für verfassungskonform. Details muss der Gesetzgeber jedoch nachbessern.

Der Kosovo-Albaner Uka hatte vor zwei Jahren am Frankfurter Flughafen zwei amerikanische Soldaten erschossen und zwei weitere lebensgefährlich verletzt. Es war der erste islamistisch motivierte Terroranschlag auf deutschem Boden. Der junge Täter war kein Mitglied einer Terrorgruppe, sondern ein Einzeltäter.

Nach Boston sind laut Friedrich auch in Deutschland die sogenannten extremistischen Gefährder, die von den Behörden als gewaltbereit eingestuft sind, eingehend überprüft worden. „Nach Anschlägen wie in Boston wird natürlich noch mal genauer hingeschaut“, sagte der Minister. Mit den USA bestehe ein intensiver Informationsaustausch über die Attentate. Bisher aber gebe es keine Spuren der Täter, die nach Deutschland führten. Bei dem Bombenanschlag während des Boston-Marathons waren am Montag vor einer Woche drei Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden.

Friedrich sprach sich erneut für eine Ausweitung der Videoüberwachung aus. „Im Haushalt 2013 haben wir bereits mehr Geld zur Ausweitung der Videoüberwachung bereitgestellt, sagte er. „Ich hoffe, dass es gelingt, für den Haushalt 2014 weitere Mittel zur Verfügung zu stellen.“ Die Videoüberwachung sei ein geeignetes Mittel zur Aufklärung und Verhinderung weiterer Anschläge, sagte er mit Blick auf Boston. „Deshalb sollten wir sie auch in Deutschland stärker einsetzen.“

Neben Oppositionspolitikern und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte auch der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, vor überzogenen Reaktionen als Folge des Terrors in den USA gewarnt.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

randolph99

25.04.2013, 07:44 Uhr

Worum es Friedrich meiner Meinung nach geht, ist nicht etwa seine Sorge um die Bürger dieses Landes, sondern die Sorge um seinen Etat. Dazu schreckt er auch nicht zurück den Anschlag von Boston zu seinen Zwecken zu instrumentalisieren.

anonym

25.04.2013, 08:11 Uhr

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Spitzelfraktion die Terroristische Vereinigung (mind. 3 Mitglieder) in Frage stellt. Mal sehen, wie lange es dauert, bis er oder Zierke die "Anpassung der Antiterrorgesetze auf die Gefahr der Einzeltäter" fordert.

Freidenker

25.04.2013, 09:08 Uhr

Der Friedrich der Friedrich der war ein arger Wüterich...
Er fing die Linken auf der Straß...und riß die Handys aus der Tasch...er schlug die Faust auf den Tisch...wir brauchen viel mehr Terrormist...um das Volk zu knuten...er holte seine Buben...das Volk litt wahrlich große Not...am Ende gar war`n welche Tod...und höre nur wie bös er war...er peitschte auch sein Volk sogar...mit Wasserwerfern, Gummiknüppel...was für Schand...es war doch nur ein friedlicher Demonstrant...(frei nach Struwelpeter :))

Ja Herr Friedrich ist schon eine besondere Spezies...die eigenen deutschen Nazis nicht in den Griff bekommen aber vor ständigem Terror warnen. Brauchen wir wieder eine neue NSU? Weil die Elite Angst vorm wütenden Volk hat? Sie hätten mal unsere deutschen und ausländischen Mitbürger vor den Nazis warnen sollen. Wo doch die Strippenzieher bei Friedrich um die Ecke saßen. Das die NSU Morde nie wirklich aufgeklärten werden, weiß Friedrich ebenso. Das darin Politiker mit verwickelt sind auch. Aber immer schön ablenken...der Terror lauert um die Ecke...ja das tut er...der Terror mit Alt-Nazis im eigenem Lande!! Alt Nazis, die das Volk wieder verelenden lassen und den Faschismus installierten!!

Herr Friedrich...packen Sie die wahren Probleme des Landes an und hören Sie auf mit dem Blödsinn der Terrorpanik. Ich weiß ja das Sie zuviel Langeweile haben und ihr Amt, ihr Budget auch immer rechtfertigen müssen. Nur gibt es keine absolute Sicherheit auf der Welt! DAs in den USA immer wieder Menschen austicken, liegt auf der Hand. Da die USA genug Krieg, Elend und Leid auf der Welt, besonders im Islam, verbreitet hatten!! Und wenn der Westen weiter den Islam so unterdrückt, bombardiert und ausbeutet, muß sich hier keiner Wundern, wenn es Fanatiker gibt, die sich dafür rächen!!

Vorallem fange Deutschland mal bei sich an! Schliesslich sind wir der 3.größte Waffenverkäufer der Welt!



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×