Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2011

17:36 Uhr

Nach Brandanschlägen

Mehr verdeckte Ermittler gefordert

Die Brandanschläge im Berliner Raum haben den Fokus wieder auf den Linksextremismus gerichtet. Polizeivertreter fordern nun mehr verdeckte Ermittler in der linksextremen Szene.

Die Brandanschläge im Berliner Raum heizen eine neue Debatte über Linksterrorismus an. dapd

Die Brandanschläge im Berliner Raum heizen eine neue Debatte über Linksterrorismus an.

BerlinNach den Brandanschlägen im Berliner Raum fordern Polizeivertreter ein härteres Vorgehen gegen Linksextremisten. Nach Ansicht des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, muss die linksextremistische Szene viel intensiver als bisher mit verdeckten Ermittlern unterwandert werden. Die eingeschleusten Ermittler müssten befugt sein, „sich zum Schein an szenetypischen Straftaten zu beteiligen“, sagte Wendt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Bislang unbekannte Täter hatten von Montag bis Donnerstag in Berlin und Brandenburg fast 20 Brandsätze an wichtigen Strecken und Verkehrsknotenpunkten abgelegt. Zwei der Brandsätze zündeten und richteten Sachschäden an. Im Internetforum „Indymedia“, das der linken Szene zugeordnet wird, bekannte sich eine Gruppe mit dem Namen „Hekla-Komitee“ zu den Brandanschlägen.

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bernhard Witthaut, forderte eine Aufstockung der Zahl der zuständigen Beamten: „Angesichts der Bedrohungslage ist es jetzt unerlässlich, die Polizei und den Verfassungsschutz im Kampf gegen den Linksextremismus zu stärken.“

Unterstützung erhalten die Beamten aus den Reihen der CSU. Der Innenexperte Stephan Mayer sagte der „Bild“-Zeitung, dass „diese neue Form des Terrorismus“ Thema im Bundestag und im Innenausschuss werden müsse.

 

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lowabras

14.10.2011, 18:02 Uhr

"Mehr verdeckte Ermittler gefordert"!
Vielleicht dazu?
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/fahnder-planen-grossrazzia-gegen-steuersuender-in-luxemburg/4761260.html
Der Michel sitzt im Sessel und freut dass er Tag und Nacht bewacht wird. Ein beruhigendes Gefühl steigt in ihm auf! Dumm, dümmer, deutsch (ja ich bin auch einer wegen meiner Geburt und meiner jahrhunderte an Vorfahren, nicht dass ihr glaubt ich sei ein sog. immigrant, aber ich lebe Gott sei Dank nicht mehr in diesem Sumpf, in dem die Frösche entscheiden ob er trocken gelegt wird).
Na ja, wenn man nicht mehr weiß wen plündern?
www.steuerembargo.co.de

We-are-99-Prozent

14.10.2011, 18:16 Uhr

Schnüffelstaat Dt.

Die 1% haben das doch mit den Brandsätze selbst verlegt. Denn mit angeblichen Terroranschlägen begründen sie, dass sie immer mehr Terror Gesetze uns aufdrücken.

Es gibt nur eine Gefahr für uns
und das sie die 1%

- 1% hat uns all diese Krisen serviert
- 1% hat für sich Immunität und uns kassieren sie imemr mehr ab.
- 1% führt das aus,w as die Bilderberger und Illuminaten befehlen.

Lasst uns in Ruhe mit Euren (angeblichen) Terroranschlägen. Ihr sucht doch nur nach einem Grund, um uns immer mehr aus zu spionieren.

Wir sind 99%
Wir sind das Volk

Account gelöscht!

14.10.2011, 18:46 Uhr

@ We-are-99-Prozent

Es lenkt aber doch so schön ab!!
Gegen Rechts will man nichts machen - logisch, deshalb müssen die Linken herhalten um den Biertischen etwas zum Fressen vorzuwerfen. Die BLÖD-Zeitung wird sicherlich berichten.

Und damit sind die 800Mrd. für Deutsche Banken und US-Rüstungskonzerne erstmal raus aus den Köpfen.

Das Schlimmste, was bei den "Anschlägen" passieren kann, ist, das die Signale auf Rot gehen; und das ist bei der Bahn eh oft der Fall. Die Verspätungsilanz wird kaum beeinflußt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×