Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2017

01:11 Uhr

Nach Bundestagswahl

AfD-Erfolg für Malu Dreyer kein Ost-West-Problem

Das Erstarken der AfD hat die politische Landschaft ordentlich aufgewühlt. Vor dem Tag der Deutschen Einheit warnt Bundesratspräsidentin Malu Dreyer davor, daraus eine Debatte über Osten und Westen zu machen.

Malu Dreyer sieht kein Ost-West-Problem beim Erstarken der AfD dpa

Malu Dreyer

Die rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer warnt davor, aus dem Erfolg der AfD eine Ost-West-Debatte zu machen.

BerlinVor dem Tag der Deutschen Einheit am Dienstag warnt die derzeitige Bundesratspräsidentin Malu Dreyer (SPD) davor, das Erstarken der rechtsnationalen AfD bei der Bundestagswahl vor allem als Problem des Ostens zu bewerten. „Natürlich ist das Ergebnis der Bundestagswahl schmerzlich. Aber ich halte es für verfehlt, daraus eine Debatte zu machen, ob der Osten und der Westen richtig zusammengewachsen sind“, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ihr Land ist Gastgeber der diesjährigen Feierlichkeiten.

Die AfD hatte bei der Bundestagswahl 12,6 Prozent erhalten, sie bildet die drittgrößte Fraktion im neuen Parlament. In Ostdeutschland wurde sie zweitstärkste Kraft, in Sachsen sogar stärkste.

Zum Aufstieg der AfD sagte Dreyer: „Viele Menschen haben Abstiegsängste. Andere haben das Gefühl, nicht mehr Schritt halten zu können mit den schnellen Entwicklungen unserer Gesellschaft: dem rasanten technischen Fortschritt und den Auswirkungen der Globalisierung. Wieder andere haben keine Aussichten auf feste Jobs und gute Renten.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Lana Ebsel

06.10.2017, 13:23 Uhr

Warum die Ostdeutschen vernünftiger abstimmen, als die Westler liegt daran, weil sie nicht schon so lange der Gehirnwäsche der linksideologischen Gutmenschenpriester ausgesetzt waren. Ein westdeutscher Durchschnittsspießer versteckt sich vor Angst, dass er nicht mehr mit der Schafherde mitkuscheln darf, im Keller, wenn er erkennt, dass in seinem Kopf eine andere Meinung auftaucht, als politisch indoktriniert und erlaubt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×