Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2013

11:28 Uhr

Nach Bundestagswahl

DIHK fordert Stopp der Solarförderung

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag verlangt: Für alle Neuanlagen muss die Bundesregierung die Solarförderung nach der Wahl sofort stoppen. Auch die Windenergie soll künftig „auf Null heruntergefahren“ werden.

Solarförderung: Der DIHK ist der Meinung, es könne nicht sein, dass ein Anbieter von Solaranlagen einen dreifach höheren Preis für seinen Strom bekomme, als er am Markt wert sei. dpa

Solarförderung: Der DIHK ist der Meinung, es könne nicht sein, dass ein Anbieter von Solaranlagen einen dreifach höheren Preis für seinen Strom bekomme, als er am Markt wert sei.

DüsseldorfDer Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert drastische Einschnitte bei der Ökostromförderung nach der Bundestagswahl. „Die Solarförderung muss nach der Wahl sofort für alle Neuanlagen komplett gestoppt werden“, verlangte DIHK-Präsident Eric Schweitzer in der „Rheinischen Post“ (Samstag). Es könne nicht sein, dass ein Anbieter von Solaranlagen einen dreifach höheren Preis für seinen Strom bekomme, als er am Markt wert sei. Auch die Förderung der Windenergie solle in den kommenden fünf Jahren „auf Null heruntergefahren“ werden.

Schweitzer kritisierte: „Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) ist Planwirtschaft pur. Damit werden jährlich 20 Milliarden Euro umverteilt, so viel wie der Etat Berlins.“ Die hohen Strompreise würden Wachstum bremsen und Investitionen verhindern. „Die erneuerbaren Energien werden künftig wettbewerbsfähig sein, davon bin ich überzeugt. Aber das entscheidet der Markt.“ Anbieter von Öko-Strom sollten künftig auch für den Vertrieb und die Abnahme des Stroms verantwortlich sein.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.07.2013, 11:53 Uhr


Zitat : Schweitzer kritisierte: „Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) ist Planwirtschaft pur. Damit werden jährlich 20 Milliarden Euro umverteilt, so viel wie der Etat Berlins.“

- das klingt bei der Murksel aber anders....?

Die erzählt dem Volk, dass mit dem EEG

"Spannende Arbeitsplätze entstehen "

Wie spannend diese sind, sieht man heute in der Solarbranche !

Diesen Sozialistischen Staatswirtschafts-Mist kann man nur durch ABWAHL des Gesocks, das es zu verantworten hat, stoppen !

Alternativ wählen !

Account gelöscht!

20.07.2013, 12:42 Uhr

Diese Regierung macht nur Murks, getrieben von einer Opposition, die noch größeren Murks verspricht.
Herr Schweitzer, warum hat es so lange gedauert bis der DIHK dies wenigstens am Beispiel der Solarförderung erkennt.
Merken Sie erst jetzt, dass irgendwas faul sein muss, wenn die kWh international 5,5 cent, der Verbraucher in Deutschland aber 25 cent zahlen muß?
Ja, ich weiß, wir müssen an einer intelligenten Vernetzung der Stromschienen arbeiten und mit Hochdruck neuartige Speichersysteme entwickeln. Warum entlarven Sie dies nicht als, zumindest auf Sicht von zehn Jahren, ökoreligiöses Wunschdenken von Leuten, die auf Grund ihrer Ausbildung noch nicht mal das Ohm'sche Gesetz anwenden können?

MartinH

20.07.2013, 12:56 Uhr

Ich fordere einen sofortigen Stopp aller Kohle- und Atomkraftwerke subvention, den das ist auch der größte Murks!

Die Betreiber von Atomkraftwerken haben heute nicht einmal genung Rücklagen um ihre Atomkraftwerke zurück zubauen. Das darf dann wahrscheinlich auch der Steuerzahler machen. Und von der Lagerung des Atommülls möchte ich gar nicht erst reden.

Der Strom aus Atom- und Kohle ist auch hoch subvenstioniert, dass sollten einige mal nicht vergessen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×