Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2016

11:15 Uhr

Nach dem Anschlag in Würzburg

Die Suche nach Anti-Terror-Rezepten

Ein bessere Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden, mehr Personal und Präventionsprogramme: Zwei Tage nach dem Attentat debattieren Politiker über die richtige Antwort – und erforderliche Maßnahmen.

Nach dem Attentat in Würzburg wird gefordert, die Sicherheitsbehörden zu stärken – mit zusätzlichem Personal. dpa

Bewaffnete Polizisten

Nach dem Attentat in Würzburg wird gefordert, die Sicherheitsbehörden zu stärken – mit zusätzlichem Personal.

Berlin/Würzburg/DüsseldorfMehr Kooperation der Sicherheitsbehörden und ein stärkerer Kampf gegen islamistische Propaganda im Internet: Zwei Tage nach dem Attentat in Würzburg wird debattiert, wie derartige Bluttaten in der Zukunft verhindert werden können. „Wir brauchen dringend eine noch engere Zusammenarbeit der Polizei und der Sicherheitsdienste in Europa und einen besseren Informationsaustausch“, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Die CSU forderte nach dem Attentat erneut, den Zuzug von Flüchtlingen zu begrenzen.

Ein 17-jähriger Flüchtling hatte am Montagabend in einem Regionalzug wahllos Passagiere mit einer Axt und einem Messer angegriffen und vier Mitglieder einer chinesischen Familie schwer verletzt. Zwei der Opfer schweben noch in Lebensgefahr, wie das Polizeipräsidium Unterfranken am Mittwochmorgen mitteilte. Erkenntnissen der Ermittler zufolge hatte die Tat einen islamistischen Hintergrund. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

Ermittlungen in Würzburg: Axt-Angreifer wollte sich an „Ungläubigen“ rächen

Ermittlungen in Würzburg

Axt-Angreifer wollte sich an „Ungläubigen“ rächen

Während der Tat soll er „Allahu akbar“ gerufen haben: In einem Regionalzug nahe Würzburg ging ein 17-jähriger Afghane mit Axt und Messer auf Menschen los und verletzte mehrere schwer. Polizisten haben ihn erschossen.

Das Personal bei den Sicherheitsbehörden müsse „um mindestens 3000 Stellen“ aufgestockt werden, sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. Derartige Anschläge wie in Würzburg würden in den nächsten Jahren „unser ständiger Begleiter“ sein, sagte er. Daher seien neben einer personellen Stärkung der Sicherheitsbehörden auch verstärkte Anstrengungen für Präventions- und Deradikalisierungsprogramme und ein Präventionsgesetz erforderlich.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU)  kündigte einen stärkeren Kampf gegen islamistische Propaganda im Internet an. Man müsse verhindern, „dass junge Menschen in besonderen Notsituationen ihre Zuflucht suchen bei Hetzern und Terroristen“, sagte er. Dazu sei er bereits im Gespräch mit dem Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Holger Münch.

Flüchtlingskinder: Schutzlos und radikal

Flüchtlingskinder

Premium Schutzlos und radikal

Der Axt-Angreifer aus dem Würzburger Regionalzug kam als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland. Doch wer trägt die Schuld an seiner Radikalisierung? Politiker verteidigen die Integrationsbedingungen.

Grünen-Chef Cem Özdemir forderte, auch die ideologische Auseinandersetzung mit dem radikalen Islam zu suchen. „Es ist besonders perfide, dass der IS ganz bewusst versucht, Verunsicherung in die deutsche Gesellschaft zu tragen - mit dem Ziel, Nachwuchs zu rekrutieren“, sagte er der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online-Ausgabe).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×