Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2012

12:42 Uhr

Nach dem Wahljahr 2013

Seehofer plant Guttenberg-Comeback

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer erwartet eine schelle politische Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg. Nach dem Wahljahr 2013 solle Guttenberg eine „maßgebliche“ Aufgabe in der CSU übernehmen.

Horst Seehofer will Karl-Theodor zu Guttenberg zurück. ap

Horst Seehofer will Karl-Theodor zu Guttenberg zurück.

MünchenCSU-Chef Horst Seehofer will den früheren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nach den Wahlen 2013 in die Politik zurückholen. „Nach der Wahl werde ich mich darum bemühen“, sagte Seehofer am Samstag am Rande des CSU-Parteitags in München. „Aber jetzt machen wir erstmal die Wahl.“

Der über die Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit gestürzte Guttenberg soll nach Seehofers Vorstellung auch nicht ganz von vorn beginnen müssen. Der frühere Minister solle eine „maßgebliche“ Aufgabe übernehmen, sagte Seehofer. Darüber berichtete zuerst das Bayerische Fernsehen.

Der CSU-Chef hatte schon mehrfach gesagt, dass er Guttenberg gerne zurückholen würde, aber bislang noch keinen Termin genannt. Sollte Guttenberg tatsächlich zurückkehren wollen, hätte er allerdings kein Abgeordnetenmandat, weil er bei der Bundestagswahl 2013 nicht kandidiert. Offen blieb daher, was Seehofer sich unter einer maßgeblichen Rolle vorstellt.

Von

dpa

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.10.2012, 13:06 Uhr

Schavan muss zurücktreten. Es gibt keinen "Merkel-Bonus" für Schavan !

" ... Das Gutachten des Prüfers der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität zur Dissertation von Bildungsministerin Annette Schavan soll zu einem ähnlichen Ergebnis wie der Plagiatsjäger "Robert Schmidt" kommen: An etlichen Stellen der Doktorarbeit von Annette Schavan ist "das charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise" erkennbar. ..."

http://www.rentner-news.de/content/Schavan-Plagiat%3A-Das-Gutachten-der-Duesseldorfer-Uni-spricht-von-%22plagiierender

" ... Die Universität Düsseldorf wehrt sich gegen Kritik an ihrem Vorgehen im Fall von Bildungsministerin Annette Schavan (CDU). "Weil es um eine verdiente Ministerin geht, sind die Maßstäbe plötzlich andere", sagte Uni-Rektor Michael Piper der "Süddeutschen Zeitung". Dies habe nichts mit wissenschaftlicher Aufklärung zu tun. Piper kritisierte besonders namhafte Wissenschaftler, die sich in der Plagiatsaffäre hinter Schavan gestellt hatten. Führende Vertreter von Wissenschaftsorganisationen täten hier "das Gegenteil von dem, was sie in den vergangenen Jahren vereinbart haben". ... Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU), der der Universität Verfahrensfehler vorgeworfen hatte. Dies habe "mit der Sache nichts zu tun" und spiegele "nur die innere Aufregung" Kauders wider. ..."

http://de.nachrichten.yahoo.com/uni-d%C3%BCsseldorf-wehrt-gegen-kritik-fall-schavan-093014599.html

Account gelöscht!

20.10.2012, 13:06 Uhr

Frau Schavan hat jeden Buchstaben mit der Schreibmaschine abgeschrieben. Das ist wesentlich schwerwiegender als "copy & paste" als sogenanntes Versehen von Guttenberg. Sie hat ja zeilenweise abschreiben müssen aus fremden Büchern. Da ist kein "Versehen" möglich ! Da schreibt man entweder gleich oder nie mit Hochkomma und Quellenangabe oder man lässt es bleiben.

"... taz: Herr Schmidt, Sie sprechen von 92 Seiten mit mutmaßlichen Plagiaten in der Dissertation von Annette Schavan. Was genau haben Sie gefunden?

Robert Schmidt: Frau Schavan hat zum Beispiel drei Quellen nicht angegeben, die sie nachweisbar in ihrer Arbeit verwendet hat. Pikanterweise musste sie aber sinngemäß nach der damals gültigen Promotionsordnung eidesstattlich versichern, dass sie alle verwendeten Quellen genannt hat. Außerdem gibt es jede Menge Übernahmen aus der Sekundärliteratur, die sie nicht als Paraphrasen gekennzeichnet hat.

Der Leser geht in solchen Fällen davon aus, dass die entsprechenden Gedanken von Frau Schavan stammen. Schließlich hat sie in etlichen Fällen fehlerhafte Zitate oder Quellenangaben aus der Sekundärliteratur einfach abgeschrieben und diese Rechercheleistungen damit als eigene ausgegeben. Wegen übereinstimmender Fehler lässt sich das sehr gut nachvollziehen. ..."

http://www.taz.de/!103294/

http://www.ksta.de/campus/plagiat-hat-auch-schavan-abgeschrieben-,15189650,20591030.html

"... Anders als bisher bekannt, haben neben dem mit dem Gutachten beauftragten Professor Stefan Rohrbacher weitere Wissenschaftler aus dem Kontrollgremium an der negativen Expertise mitgewirkt. Wie ein Ausschussmitglied gegenüber FOCUS Online bestätigte, wurde „arbeitsteilig untersucht”.

http://www.focus.de/politik/deutschland/vorsaetzliche-verstoesse-in-der-dissertation-weitere-gutachter-erheben-plagiatsvorwuerfe-gegen-schavan_aid_839909.html

Bitte zurücktreten, Frau Schavan. Kein "Merkelsches Aussitzen" !

gkretsch

20.10.2012, 13:14 Uhr

Beschämend für die Politik, wenn auch nicht überraschend!
Den Parteien ist Alles recht, wenn es nur Stimmen bring.
Ich sehe das als eine Wahlempfehlung- nicht den Horsti wählen, nicht die CSU wählen dann gibt es auch kein Comeback des Guttenberg!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×