Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2016

21:37 Uhr

Nach Demo in Köln

Beck ruft zum Streit mit Pro-Erdogan-Bewegung auf

Aufruf zum Widerspruch: Der migrationspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck, verlangt ein Bekenntnis zur Demokratie von den Pro-Erdogan-Demonstranten – und ein „Nein zu Repressalien für Oppositionelle“.

Der Grünen-Politiker fordert Demokraten auf, sich mit den Positionen der Erdogan-Anhänger auseinanderzusetzen. dpa

Beck im Bundestag

Der Grünen-Politiker fordert Demokraten auf, sich mit den Positionen der Erdogan-Anhänger auseinanderzusetzen.

BerlinDer migrationspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck, hat zur Auseinandersetzung mit Unterstützern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland aufgerufen. „Das ist ein Konflikt zwischen jenen, die Rechtsstaatlichkeit, Freiheit und Demokratie unterstützen. Und jenen, die dagegen sind. Das sind unsere Feinde“, sagte Beck der „Huffington Post“ vom Sonntag. Dort, nicht zwischen Türken und Deutschen, verlaufe die Konfliktlinie. Von den Pro-Erdogan-Demonstrierenden fordere er ein klares Bekenntnis zur Demokratie. Glaubwürdig sei dies aber nur, wenn es „ein Nein zu Erdogans Repressalien gegen Opposition, freie Presse und unabhängige Justiz enthält“.

„Es hilft nichts, sich zurückzuziehen und zu hoffen, dass schon von selbst alles gut wird“, sagte Beck. Auch Ausgrenzung oder Ignoranz helfe nicht. Man müssen diesen Menschen vielmehr klarmachen, dass die hiesigen Grundwerte Bestand hätten. „Wir müssen mit denen streiten, die das anders sehen, egal ob ihre Großeltern nun aus Dresden oder Diyarbakir, aus Köln oder Bodrum stammen.“ Die Einwanderungsgesellschaft müsse erwachsen werden. „Wir, Alteingesessene und Eingewanderte gemeinsam, müssen lernen, uns zu streiten. Dass türkischstämmige Menschen eine ganz unterschiedliche Sichtweise haben, das wurde schon bei der Diskussion um die Armenien-Resolution für jeden erfahrbar.“

Beck sagte weiter, Erdogans Partei AKP und die deutsche AfD hätten erstaunlich viel gemeinsam. „Sie verteufeln die freien Medien, diskreditieren Minderheiten und haben ein rückständiges Gesellschaftsbild.“

Erdogan-Anhänger protestieren in Köln: „Allahu akbar“ statt „Wir sind Deutschland“

Erdogan-Anhänger protestieren in Köln

„Allahu akbar“ statt „Wir sind Deutschland“

In Köln demonstrieren Zehntausende für die Politik des türkischen Präsidenten Erdogan und loben ihn als „Held“. Eine rechte Gegenkundgebung wurde aufgelöst. Unter Anwohnern stößt der Protest auf wenig Gegenliebe.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×