Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2012

09:17 Uhr

Nach der Entlassung

Röttgen denkt an erneute Kandidatur als Partei-Vize

Der entlassene Bundesumweltminister Röttgen will offenbar noch lange CDU-Vize bleiben. Kreisen zufolge will er erneut kandidieren. Ein führender CDU-Politiker fordert, ihn trotz der Skandale nicht fallen zu lassen.

Lässt sich offenbar vom NRW-Debakel nicht entmutigen: Norbert Röttgen. dpa

Lässt sich offenbar vom NRW-Debakel nicht entmutigen: Norbert Röttgen.

KölnDer von Kanzlerin Angela Merkel entlassene Bundesumweltminister Norbert Röttgen denkt laut Informationen des „Kölner Stadt-Anzeigers“ an eine erneute Kandidatur für das Amt des stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden auf dem Parteitag im Herbst. Die Zeitung berief sich dabei auf führende Parteikreise. „Er hat das Amt noch nicht aufgegeben“, zitierte die Zeitung.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU), hält Röttgens Wiederwahl dem Bericht zufolge für möglich. Seine Nominierung hänge allerdings von der Meinungsbildung im Landesverband ab.

Polenz, der unter Merkel kurzzeitig CDU-Generalsekretär war, forderte die CDU dringend auf, Röttgen nicht fallen zulassen: „Wir sind gut beraten, fähige Politiker so einzusetzen, dass sie ihre Fähigkeiten entfalten können.“ Polenz fügte hinzu: „Ihn aufzugeben wäre so, als würde Bayern München Arjen Robben aufgeben, nur weil er einen Elfmeter verschossen hat. Auf so eine Idee kommen nur ein paar verrückte Fans.“ Er würde sich freuen, wenn Röttgen sich nun im Auswärtigen Ausschuss engagieren würde. „Er hat da wichtige Kontakte; die würden uns nützen.“

Gastbeitrag: Gut gemacht, Chefin!

Gastbeitrag

Gut gemacht, Chefin!

Angela Merkel führt ihre Regierung, wie es in der Wirtschaft gang und gäbe ist. Und doch hagelt es Kritik. Dabei handelt Merkel nur wie ein Manager. Endlich mal - sagt einer der bekanntesten Headhunter Deutschlands.

Auch die stellvertretende CDU-Vorsitzende Annette Schavan hält einen Verbleib Röttgens im Amt des Bundesvizes für möglich. „Ob jemand stellvertretender Parteivorsitzender bleibt, entscheidet ein Parteitag", sagte Schavan der Zeitung „Die Welt“. „Was in Zukunft sein wird, hängt davon ab, wie man seine Erfahrungen verarbeitet.“

Die Bundesbildungsministerin äußerte Verständnis für die Entlassung Röttgens. „Es gibt Situationen, in denen Vertrauen verloren und ein solcher Schritt unvermeidlich ist“, sagte sie. Respekt und Wertschätzung endeten aber nicht mit dem Verlust eines Amtes.

Röttgen hatte nach der Niederlage bei der Landtagswahl am 13. Mai in Nordrhein-Westfalen seinen Rückzug als Landesvorsitzender angekündigt. Kurz nach der Wahlschlappe hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Röttgen auch als Bundesumweltminister entlassen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

supernobbi

26.05.2012, 06:55 Uhr

der wird noch BELLA FIGURA machen wenn angelamöbe zerflossen ist

Rheinschwimmer

26.05.2012, 09:13 Uhr

"Auswärtiger Ausschuss","wichtige Kontakte", aber klar doch, man kennt sie, die wichtigen Kontakte und man weiß auch,welche Pläne die "Kontakte" mit Röttgen hatten.
Vermasselt!!

Account gelöscht!

26.05.2012, 13:25 Uhr

Also jetzt wird mMn von Seite Röttgen ein bißchen albern
Oder steckt da mehr dahinter?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×