Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2013

18:58 Uhr

Nach der Wahl

BMW-Großaktionäre spenden 210.000 Euro an FDP

Nicht nur der CDU, sondern auch der FDP macht die Familie Quandt eine großzügige Spende. Insgesamt 210.000 Euro überweisen die BMW-Großaktionäre den Liberalen – nach der verlorenen Bundestagswahl.

Spenden regelmäßig beachtliche Summen an Parteien: Johanna Quandt (Mitte) mit ihren Kindern Stefan Quandt und Susanne Klatten. ap

Spenden regelmäßig beachtliche Summen an Parteien: Johanna Quandt (Mitte) mit ihren Kindern Stefan Quandt und Susanne Klatten.

DüsseldorfDie aus dem Bundestag ausgeschiedene FDP hat kurz nach der Wahl 360.000 Euro für ihre Parteikasse erhalten. Neben der Quandt-Familie spendete auch der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie an die liberale Partei. Der Bundestag veröffentlichte am Donnerstag die Zuwendungen in Höhe von 210.000 und 150.000 Euro, die am 9. und 16. Oktober eingegangen waren. Beide Spender hatten nach der Bundestagswahl auch die CDU beziehungsweise die CSU mit hohen Geldbeträgen bedacht.

Johanna Quandt und ihre Kinder Stefan Quandt und Susanne Klatten spendeten der FDP insgesamt 210.000 Euro. Die drei Familienmitglieder halten zusammen 46,7 Prozent am Autobauer BMW. Die FDP bestätigte auf Anfrage den Eingang der Spende. Demnach flossen 150.000 Euro an die Bundespartei und 60.000 Euro an den hessischen Landesverband. Die Spende ging am 9. Oktober ein, wie auch die „Passauer Neue Presse“ vorab berichtete.

Der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie bedachte die Liberalen mit 150.000 Euro. Der Verband bestätigte die Spende auf Anfrage. Das Geld floss an den bayerischen Landesverband der FDP.

Riesen-Spende an die CDU: „BMW hat Merkel im Sack“

Riesen-Spende an die CDU

„BMW hat Merkel im Sack“

Erst verhindert die Bundesregierung strengere Abgasnormen für Autos, dann wird bekannt, dass BMW-Großaktionäre kurz zuvor der CDU fast 700.000 Euro gespendet haben. Entsprechend laut ist die Empörung jetzt.

Die CDU hatte am 9. Oktober 690.000 Euro von Quandt und ihren Kindern bekommen. Die CSU erhielt von dem bayerischen Industrieverband am 15. Oktober 565.000 Euro. SPD, Linke und Grüne hatten beim Bekanntwerden der CDU-Spende auf einen zeitlichen Zusammenhang mit dem Eintreten der Bundesregierung gegen strengere CO2-Vorgaben für Autos in der EU verwiesen. Die Bundesregierung verwahrte sich gegen Verdächtigungen, durch große Parteispenden politisch beeinflussbar zu sein.

Die Organisation LobbyControl kritisierte die Großspenden erneut scharf und vermutet eine Strategie. „Im Wahljahr 2013 flossen mehr Spenden kurz nach der Wahl als in den gesamten neun Monaten davor. Es darf nicht sein, dass Großspenden gezielt aus dem Wahlkampf herausgehalten werden“, hieß es. Die Organisation fordert eine Obergrenze von 50.000 Euro pro Spender und Jahr für Parteispenden.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Baier

24.10.2013, 16:50 Uhr

das ist die Fehlinvestition des Jahrhunderts! Aber man kann das Geld ja für eine flotte Begräbnisfeier verwenden. Oder gebt es Schäffler, der scheint noch der vernünftigste zu sein.

Account gelöscht!

24.10.2013, 16:50 Uhr

Erinnert mich an die KfW-Bank, die noch Tage später an die schon als bankrott erklärte Lehman 300 Mio. überwies.

wilhelmineK

24.10.2013, 18:36 Uhr

Spenden an einen Toten. Das gibt es nur in Deutschland. Was sind das für Unternehmer bzw. Lobbynehmer?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×