Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2013

17:26 Uhr

Nach EZB-Zinssenkung

Linke fordert drastische Senkung der Dispo-Zinsen per Gesetz

Der Vize-Chef der Linksfraktion, Klaus Ernst, will die Banken gesetzlich dazu zwingen, die niedrigen Zinsen an die Bürger weiterzugeben. „Wir brauchen aber eine EZB für die Massen,“ sagt er.

BerlinDer Vize-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, fordert als Konsequenz aus dem Leitzinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) eine deutliche Entlastung der Bürger über eine Senkung der Dispozinsen. Die EZB gebe den Banken das Geld fast umsonst. "Wir brauchen aber eine EZB für die Massen", sagte Ernst Handelsblatt Online. "Die Banken müssen endlich gezwungen werden, die niedrigen Zinsen an die kleinen Leute weiter zu geben." 

Das müsse die Politik regeln, sagte Ernst weiter. "Die Dispozinsen müssen per Gesetz auf fünf Prozentpunkte über dem EZB-Zins begrenzt werden. Das wäre im Moment ein gesetzlicher Höchstzins von 5,25 Prozent." Damit habe die SPD Wahlkampf gemacht. "Das muss kommen", sagte Ernst.

Von

dne

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.11.2013, 18:21 Uhr


Zitat : Damit habe die SPD Wahlkampf gemacht. "Das muss kommen", sagte Ernst.

- Dieser Links-populistischer Schmarotzerhaufen bruellt schon wieder im Leerlauf.
Die SPD hat genau so wie die Linke den GESETZLICHEN Mindestlohn gefordert.

Wer hindert denn die Linke jetzt daran, die entsprechende Gesetzesvorlage bei einer Mehrheit von Rot/Rot/Gruen einzubringen…??????

NIEMAND !

Und wo bleibt die Aktion anstelle des populistischen Gebrülls ?

Genau so ist es auch mit den Zinsen !

Anstatt zu JAULEN…..mal HANDELN, Genossen Linke Schmarotzer !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×