Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2017

13:46 Uhr

Nach G20-Einsatz

Hamburg ermittelt gegen 35 Polizisten

Nach den Polizeieinsätzen während des G20-Gipfels wird in mehr als 30 Fällen gegen Beamte ermittelt. In den meisten Ermittlungsverfahren geht es um den Vorwurf der Körperverletzung.

Merkel nach G20-Ausschreitungen

Merkel betont Gewaltmonopol des Staates

Merkel nach G20-Ausschreitungen: Merkel betont Gewaltmonopol des Staates

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HamburgNach dem Polizeieinsatz beim G20-Gipfel in Hamburg laufen nach offiziellen Angaben 35 Ermittlungsverfahren gegen Beamte. In 27 Fällen gehe es um Körperverletzung im Amt, sagte ein Sprecher der Hamburger Innenbehörde am Freitag. Zuvor hatte die Tageszeitung „Die Welt“ darüber berichtet. Sieben der Ermittlungsverfahren wurden demnach vom Dezernat für interne Ermittlungen selbst angestoßen. Die übrigen seien durch Strafanzeigen von Dritten ins Rollen gekommen, so der Sprecher. Am Rande des Gipfels war es zu massiven Ausschreitungen gekommen.

Einer der Kläger fechte seine Ingewahrsamnahme in der Gefangenensammelstelle im Stadtteil Harburg an, sagte eine Gerichtssprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Die zweite Klage richte sich gegen ein während des Gipfels von der Polizei ausgesprochenes Aufenthaltsverbot. Zunächst hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet. Während des G20-Gipfels hatte es nach Angaben von Polizei-Einsatzleiter Hartmut Dudde 186 Fest- und 225 Ingewahrsamnahmen gegeben. 51 Haftbefehle wurden demnach erlassen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

14.07.2017, 14:20 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Holger Narrog

14.07.2017, 14:47 Uhr

Gut, dass ich nie den Wunsch hatte Polizist zu werden.

Ich gehe davon aus das die Staatsanwaltschaften die 35 Verfahren gegen die Polizisten mit Ehrgeiz verfolgen werden und die Urteile zumindest für Hamburger Verhältnisse hart sein werden.

Die Lieblingsband des Bundesjustizministers (Maas) singt von Knüppeln auf Bullenhelmen. Insofern kann man vermuten wo die Sympathien des Justiz- und Zensurministers liegen. In Hamburg dürfte das ähnlich sein.

Interessant wäre es zu erfahren ob auch einige der linken Gewalttäter verurteilt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×