Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2016

16:53 Uhr

Nach Gauland-Äußerungen

Grüne empfehlen AfD eine TV-Pause zur Fußball-EM

AfD-Vize Gauland sinniert über den undeutschen Charakter der deutschen Fußballnationalmannschaft und löst damit neue Kritik aus. Die Grünen reagieren mit einem speziellen Ratschlag.

AfD-Vize Alexander Gauland: Neue Provokationen. Reuters

Alexander Gauland.

AfD-Vize Alexander Gauland: Neue Provokationen.

BerlinNach den kritischen Äußerungen von AfD-Vize Alexander Gauland zur deutschen Fußball-Nationalmannschaft raten die Grünen der rechtspopulistischen Partei zu einer Fernsehpause während der Europameisterschaft in Frankreich. „Wenn Gauland und die AfD den Anblick von Özil, Boateng & Co. nicht ertragen können, sollen sie doch einfach den Fernseher während der EM ausschalten, aber bitte die Öffentlichkeit mit ihren albernen Tiraden gegen unsere Mannschaft verschonen“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek, dem Handelsblatt.

„Millionen Fußballfans fiebern wenige Tage vor der EM mit dem DFB-Team mit, wir sind stolz auf die Vielfalt unserer Mannschaft, denn diese Vielfalt ist ihre Stärke“, fügte der Vize-Präsident der Berliner Fraktion des offiziellen FC Bayern-Fanclub im Deutschen Bundestag hinzu.

Scharfe Kritik an Gauland äußerte der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg. Man erkenne an seinen jüngsten Aussagen, „dass Herr Gauland ganz bewusst mit rechtspopulistischen Ressentiments spielt“, sagte Sensburg dem Handelsblatt. „Die AfD versucht damit, die Gesellschaft zu spalten. Das werden die demokratischen Parteien aber nicht zulassen.“

AfD-Programm: Das fordert die Partei

Mindestlohn

Die AfD ist für den gesetzlichen Mindestlohn. Damit liegt sie auf einer Linie mit SPD, Grünen, der Linkspartei und Teilen der Union.

Erbschaftssteuer

Geht es nach der AfD soll die Erbschaftssteuer abgeschafft werden. Dafür setzt sich aktuell auch die FDP ein.

Bundespräsident

Die AfD möchte, dass der Bundespräsident künftig direkt vom Volk gewählt wird. Dieser Vorschlag kam 2009 auch vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler. Zustimmung erhielt er dafür nur aus der FDP.

Volksentscheid

Die AfD will mehr direkte Demokratie durch Volksentscheide. Auch die SPD, die Linke und die Grünen wollen, dass die Hürden für Volksentscheide abgesenkt werden. Ihre Vorschläge gehen aber nicht so weit wie die Ideen der AfD.

Familie

Die traditionelle Familie gilt der AfD als Keimzelle der Gesellschaft. Das Loblied auf die traditionelle Vater-Mutter-Kind-Familie taucht in dieser Form auch im Parteiprogramm der CSU auf. 

Freihandelsabkommen

Die AfD lehnt die Freihandelskommen TTIP und CETA ab. Auch die Linke und die Grünen sind dagegen.

Gauland hatte zuvor beklagt, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft „schon lange nicht mehr deutsch“ im „klassischen Sinne“ sei. Profifußball sei „keine Frage der nationalen Identität mehr“, sondern „letztlich eine Geldfrage“, sagte Gauland dem „Spiegel“. „Eine deutsche oder eine englische Fußballnationalmannschaft sind schon lange nicht mehr deutsch oder englisch im klassischen Sinne.“

Gauland hatte erst vor wenigen Tagen mit Äußerungen über Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng Aufsehen erregt. Er wurde von der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit den Worten zitiert, die Leute fänden den dunkelhäutigen Innenverteidiger „als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“. Nachdem dies einen Sturm der Entrüstung auslöste, bestritt Gauland die Aussagen zunächst und sagte der ARD: „Ich kenne mich im Fußball überhaupt nicht aus.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×