Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2014

16:25 Uhr

Nach internem Streit

Thüringer AfD-Vorstand geschlossen zurückgetreten

Für den aktuellen Thüringer Landesvorstand ging es anscheinend nicht mehr weiter: Nach monatelangem Zank trat er heute geschlossen zurück. Der neue Vorstand soll zügig gewählt werden, die Landtagswahlen rücken näher.

Der Landesvorstand Thüringen der Alternative für Deutschland (AfD) ist geschlossen zurückgetreten. dpa

Der Landesvorstand Thüringen der Alternative für Deutschland (AfD) ist geschlossen zurückgetreten.

StadtrodaDer Thüringer Landesvorstand der Alternative für Deutschland (AfD) ist nach Monaten voller interner Querelen geschlossen zurückgetreten.
Zuvor hatten am Samstag bei einem Landesparteitag in Stadtroda zahlreiche Teilnehmer zum Teil heftige Kritik an einzelnen Vorstandsmitgliedern geübt. Sie warfen ihnen unter anderem undemokratisches Verhalten vor. Am Nachmittag soll der Parteitag einen neuen Vorstand wählen.

Bereits im März hatten Vertreter von Kreisverbänden den Rücktritt von Landessprecher Matthias Wohlfarth gefordert. Er sei wegen „christlich-fundamentaler Rhetorik“ in einem Hörfunkinterview nicht mehr tragbar. Zudem diffamiere er unbequeme Mitglieder der Partei.

Die Thüringer AfD hat nach eigenen Angaben rund 320 Mitglieder. Ihr werden für die Landtagswahl am 14. September gute Chancen für den Einzug in das Landesparlament eingeräumt. Bei der Europawahl am 25. Mai hatte die Partei in Thüringen 7,4 Prozent erzielt.

Forsa-Umfrage: AfD klettert auf acht Prozent

Forsa-Umfrage

AfD klettert auf acht Prozent

Mit der Europawahl scheint sich die AfD im Parteienspektrum etabliert zu haben. Laut einer Umfrage will jeder Dritte die eurokritische Partei im Bundestag sehen. Doch der Eindruck eines Stimmengewinns täuscht.

Wie viele europaskeptische Parteien hat die AfD dank solcher Ergebnisse nach dem knapp verpassten Bundestags-Einzug zu neuem Selbstbewusstsein gefunden. Zugleich konnte man sich durch die Zugehörigkeit zur Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) vom Vorwurf des Rechtspopulismus distanzieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×