Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2013

14:31 Uhr

Nach jüngster Enthüllung

FDP warnt vor Verschleierung bei Doping-Aufklärung

ExklusivEine Studie belegt systematisches und öffentlich gefördertes Doping in Westdeutschland in den 1970er-Jahren. Die FDP warnt Innenminister Friedrich davor, ungemütliche Erkenntnisse bei der Aufklärung zu verschleiern.

Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in München 1972: Die Zeit des staatlich geförderten Dopings? dpa

Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in München 1972: Die Zeit des staatlich geförderten Dopings?

BerlinNach den Enthüllungen über systematisches Doping in der Bundesrepublik Deutschland hat der sportpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Joachim Günther, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zu einer lückenlosen Aufklärung ohne Verschleierungen aufgefordert. Die Veröffentlichungen im Dopingbereich hätten ihn „sehr betroffen“ gemacht, sagte Günther Handelsblatt Online. „Ich erwarte eine umgehende Offenlegung der Studie im Sportausschuss des Bundestages.“ Er gehe davon aus, dass Innenminister Friedrich schnell reagieren werde. „Dabei darf es nicht zu Verschleierungen dieser unrühmlichen Vergangenheit kommen, wenn wir in Zukunft wieder fairen Sport sehen wollen.“

Der Sportausschuss wird voraussichtlich Anfang September auf einer Sondersitzung zu der Sache beraten. „Die SPD-Fraktion hat eine Sondersitzung schon beantragt. Am Montag werde ich die Obleute informieren und Bundestagspräsident Norbert Lammert offiziell um die Genehmigung bitten“, sagte die Sportausschussvorsitzende Dagmar Freitag.

Hintergrund ist ein Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ über eine unveröffentlichte Studie der Humboldt Universität zu Berlin. Demnach finanzierte der Staat in den 1970er-Jahren Versuche zur Erforschung von leistungssteigernden Substanzen über das Bundesinstitut für Sportwissenschaft. Die Studie lege den Schluss nahe, dass die Politik Doping nicht nur gebilligt, sondern auch gefördert habe.

Studie der Humboldt-Universität: Westdeutschland betrieb staatliches Doping-System

Studie der Humboldt-Universität

Westdeutschland betrieb staatliches Doping-System

Der „Süddeutschen“ liegt exklusiv eine Studie vor, die staatlich geförderte und systematische Doping-Praktiken belegt. Extrembeispiel: Die Sommerspiele 1976. Die SPD fordert nun Aufklärung vom Bundesinnenminister.

Möglicherweise werde die Ausschusssitzung am 2./3. September stattfinden können, da dann der Bundestag ohnehin zu Haushaltsberatungen zusammenkomme. „Die FDP hat mir bereits telefonisch ihr Einverständnis mitgeteilt“, berichtete die SPD-Politikerin. Dass die Parlamentarier über die Ergebnisse der Studie durch den Zeitungsbericht informiert wurden, empört auch Freitag. „Natürlich ist das ein Unding“, meinte sie. Das Thema habe auf zwei Sportausschusssitzungen auf der Tagesordnung gestanden und zweimal sei auf Datenschutzprobleme verwiesen worden.

Das Bundesinnenministerium hat den Vorwurf der Vertuschung im Zusammenhang mit der Studie über die Doping-Vergangenheit in der alten Bundesrepublik „entschieden“ zurückgewiesen. „Das Bundesinnenministerium hat großes Interesse an einer lückenlosen Aufklärung und Bewertung der Dopingvergangenheit in beiden Teilen Deutschlands“, betonte ein Sprecher am Sonntag. Das Ministerium werde gegenüber dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft darauf hinwirken, dass der Bericht möglichst bald veröffentlicht werde und „damit einer umfassenden fachsportlichen und politischen Diskussion und Bewertung zugänglich ist“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×