Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2014

12:10 Uhr

Nach Kritik

Finanzministerium bestreitet Investitionsschwäche

Das Finanz- widerspricht dem Wirtschaftsministerium: Die Experten um Wolfgang Schäuble weisen Berichte über eine deutsche Investitionsschwäche zurück. Sie sprechen sich gegen staatliche Investitionen auf Pump aus.

Die Experten des Ministeriums räumen ein, dass Deutschland im internationalen Vergleich mehr als eine Dekade lang unter dem Niveau vergleichbarer Industrieländer lag. dpa

Die Experten des Ministeriums räumen ein, dass Deutschland im internationalen Vergleich mehr als eine Dekade lang unter dem Niveau vergleichbarer Industrieländer lag.

BerlinDas Bundesfinanzministerium hat der in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verbreiteten These von einer Investitionsschwäche in Deutschland widersprochen. In einer am Dienstag veröffentlichten Analyse heißt es, „dass sich für Deutschland keine allgemeine Investitionsschwäche nachweisen lässt und dass ein Anstieg der öffentlichen und privaten Investitionen zu erwarten ist“.

Höhere staatliche Investitionen auf Pump lehnt das Ministerium zudem ab. „Eine Ausweitung der staatlichen Investitionen durch eine Erhöhung der strukturellen Verschuldung ist abzulehnen“, heißt es im Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums.

Auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat wiederholt auf eine relativ schwache Investitionstätigkeit in Deutschland verwiesen, die es zu beheben gelte. Dem hält das Finanzministerium entgegen, der seit Mitte der 90er Jahre abwärts gerichtete Trend bei der deutschen Investitionsquote sei seit mehreren Jahren gestoppt. Mitte des vergangenen Jahrzehnts habe eine leichte Erholung begonnen. Dass die Quote mit 17,6 Prozent im Jahre 2012 unter dem Durchschnittswert der Jahre 1995 bis 2012 liege, habe mit dem Ende des Baubooms nach der Wiedervereinigung zu tun.

Dank Sepa-Verfahren: Fiskus nimmt weniger Geld ein

Dank Sepa-Verfahren

Fiskus nimmt weniger Geld ein

Leichter Dämpfer für die Staatskassen: Der Fiskus verbucht ein kleines Minus – und macht dafür die Umstellung des Zahlungsverkehrs verantwortlich. Das Finanzministerium spricht von einer Momentaufnahme.

Die Experten des Ministeriums räumen ein, dass Deutschland im internationalen Vergleich mehr als eine Dekade lang unter dem Niveau vergleichbarer Industrieländer lag. Die Differenz 2012 von noch einem Prozentpunkt sei auf Sonderfaktoren zurückzuführen. Rechne man den Baubereich und damit Übertreibungen an Immobilienmärkten in einigen Ländern heraus, entsprächen die deutschen Bruttoanlageinvestitionen praktisch dem Niveau der übrigen Euro-Länder.

„Unter Berücksichtigung der für die deutsche Volkswirtschaft besonders relevanten Ausgaben für Forschung und Entwicklung übertreffen die Investitionen der heimischen Unternehmen in Ausrüstungen und sonstige Anlagen die korrespondierenden Werte der Euroländer signifikant“, errechneten die Experten sogar.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.03.2014, 15:40 Uhr

Für Investitionen im eigenen Land ist kei Geld mehr da. Mehr vom Trickser:
"Die politischen Machthaber Europas haben eine richtungsweisende Entscheidung getroffen: Sie unterstützen Zockerbanken und Hochfinanz gegen die Interessen der normalen Bürger. Das ist der Kern um den sich alles dreht. Treibende Kraft auch hier wieder unser verehrter Herr Finanzminister Dr. Wolfgang Schäuble, der sich ja bekanntlich mit der ESM-Bank sein eigenes Steuerparadies geschaffen hat.
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/21/banken-union-sparkassen-wollen-nicht-fuer-internationale-grossbanken-haften/
Nun will José M. Barroso, der installierte Präsident der EU-Kommission, sein Versprechen an die Hochfinanz zur faktisch unbegrenzten Bankenrettung erfüllen! Da der ESM-Bank bei zukünftigen Banken(?)sanierungen die zentrale Rolle zufällt - denn die zukünftigen „Rettungsaktionen“ werden natürlich über die ESM-Bank und die EZB abgewickelt - geht es wieder unmittelbar an unseren Geldbeutel und das wird kein Kleingeld sein (wer, wie und in welcher Höhe gerettet wird, bleibt natürlich geheim). Mehr unter: http://www.stop-esm.org/up/doclist/Wirtschaftliche_und_juristische_Analyse.pdf

Wer glaubt schon noch Schäuble? Die maroden öffentlichen Gebäude, Straßen und Autobahnen sprechen doch für sich.

Account gelöscht!

25.03.2014, 15:48 Uhr

@women
Auch die Energiewende/EEG ist so ein politisches Instrument um den EU/Deutschen Wirtschaft und damit unser ALLER Wohlstand an die Wand zu fahren.
Millarden werden im ESM und im EEG versenkt. Und dies zum Nachhaltigen Schaden für Europa und Deutschland!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×