Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2012

20:50 Uhr

Nach Loveparade

Bei OB-Wahl in Duisburg SPD-Kandidat vorn

Bei der OB-Wahl in Duisburg hat die SPD ihr Ziel fast erreicht: Der rote Kandidat verfehlte nur knapp die absolute Mehrheit, er gilt für die Stichwahl als klarer Favorit. Danach jedoch warten schwere Aufgaben.

Sören Link (SPD) kann sich wohl auf einen Sieg bei der OB-Wahl in Duisburg freuen. dpa

Sören Link (SPD) kann sich wohl auf einen Sieg bei der OB-Wahl in Duisburg freuen.

DuisburgNach der spektakulären Abwahl des Duisburger CDU-Oberbürgermeisters Adolf Sauerland steht die SPD kurz vor der Wiedereroberung der Stadt. Der SPD-Kandidat Sören Link verfehlte am Sonntag bei der OB-Direktwahl die absolute Mehrheit nur knapp und kam auf 48,3 Prozent der Stimmen. Sein CDU-Konkurrent Benno Lensdorf erreichte 21,12 Prozent, wie das Wahlamt der Stadt mitteilte. Die Wahlbeteiligung lag mit 32,84 Prozent extrem niedrig (2009: 45,71). Damit steht am 1. Juli eine Stichwahl zwischen Link (35) und Lensdorf (69) an, bei der Link als klarer Favorit gilt.

Sauerland war wegen seines Verhaltens nach der Loveparade-Katastrophe vom Juli 2010 im ersten erfolgreichen Bürgerbegehren dieser Art in Nordrhein-Westfalen abgewählt worden. Danach hatten sich zunächst alle Beteiligten für einen überparteilichen Kandidaten eingesetzt. Doch in einer Findungskommission gab es keine Einigung, die gemeinsame Suche wurde eingestellt. Die sehr niedrige Wahlbeteiligung wurde allgemein auch als Quittung der Bürger für den jahrelangen politischen Streit seit der Loveparade gewertet.

Der künftige Oberbürgermeister steht vor schweren Aufgaben: Er muss gleich zu Beginn seiner Amtszeit in der überschuldeten Stadt zweistellige Millioneneinsparungen umsetzen. Dazu toben Debatten um höhere Gewerbesteuern und Kindergartenbeiträge und um eine Kündigung der eigentlich allseits gelobten Opern-Ehe mit Düsseldorf. Der neue OB muss zudem die politische Spaltung der Stadt überwinden: Zwischen SPD und CDU ist derzeit das Tischtuch fast völlig zerschnitten. Und er muss dauerhaft einen würdevollen Umgang mit der Loveparade-Katastrophe und ihren Opfern organisieren. Aktuell laufen die Planungen für das zweite Jahresgedenken am 24. Juli.


Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Boehm

18.06.2012, 01:36 Uhr

Endlich wird die SPD wieder am Ziel sein. Nur dem allein galt ihr mobbingartiges Verhalten. Ich wünsche der SPD nur, dass auch einem der ihrigen Amtsträger ein vergleichbares Ungemach trifft. Diese Scheinheiligen waren nämlich auch für Loveparade. Nur scheint dies bei den Wählern schon vergessen zu sein.

Account gelöscht!

18.06.2012, 08:01 Uhr

Ganz meine Meinung.
Danke

Jabbar76

18.06.2012, 09:16 Uhr

Der NRW Innenminister und Kraft-Intimus Jäger, war sowohl SPD-Fraktionschef im Duisburger Stadtrat - und hat somit allen Beschlüsses zugestimmt - als auch während der Loveparade Landesinnenminister und somit zuständig für die Polizeikräfte vor Ort. Durfte der gehen?
Es war unwürdig! Sicher sind Fehler gemacht worden, es sind aus Profit- und Geltungsgier Menschenleben riskiert und geopfert worden. Aber die Abwahl von Sauerland war eine reine SPD Aktion getreu dem Motto:"Keine Fremden in unserem Sandkasten!"
Herr Jäger ist immernoch im Amt, soviel auch zur "Ehrlichkeit" von Frau Kraft!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×