Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2013

09:19 Uhr

Nach Niedersachsen

Piratenchef fordert radikalen Wandel seiner Partei

Bernd Schlömer will seine Partei nach der Niederlage bei den Landtagswahlen neuaufstellen. Kandidaten müssten eigenverantwortlich Positionen beziehen dürfen - ein eindeutiger Bruch mit dem Grundprinzip der Piraten.

Eigentlich Mitarbeiter im Verteidigungsministerium, ist er nur in seiner Freizeit Parteivorsitzender. dpa

Eigentlich Mitarbeiter im Verteidigungsministerium, ist er nur in seiner Freizeit Parteivorsitzender.

BerlinDer Vorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer, fordert nach der Niederlage seiner Partei bei der Landtagswahl in Niedersachsen einen radikalen Strategiewechsel. Schlömer will durchsetzen, dass die Partei ihre Kampagne auf ihre Spitzenleute zuschneidet. „Wir müssen Köpfe zeigen, Menschen zeigen, Sympathieträger“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). Die Partei könne nicht weiter allein darauf setzen, Themen zu transportieren.

Bundesparteitag: Piraten in Not

Bundesparteitag

Piraten in Not

Können sich die Piraten zusammenraufen? Auf dem Parteitag in Bochum unternehmen die Freibeuter jedenfalls einen Versuch und wollen ihr zerrüttetes Verhältnis zu Mitgliedern und Wähler kitten.

Schlömer übte harte Kritik am Erscheinungsbild der Partei. „Die Menschen wissen einfach nicht, wofür die Piratenpartei steht. Und sie verbinden mit der Piratenpartei auch keine Menschen.“ Der Parteichef kündigte an, er wolle spätestens im April ein Spitzenteam für die Bundestagswahl präsentieren. Die Kandidaten sollten die Möglichkeit haben, „eigenverantwortlich Position beziehen zu können“.

Schlömer räumte ein, dass dies ein Bruch mit dem Grundprinzip der Piraten wäre, wonach allein die Basis über alle politischen Positionen der Partei entscheidet. „Das ist wahr. Aber als Vorsitzender muss ich die Weiterentwicklung der Partei anregen.“ Er kündigte zugleich ein schärferes Vorgehen gegen Parteimitglieder an, die sich im Internet sexistisch oder menschenfeindlich äußern: „Das lassen wir uns nicht gefallen.“

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frank3

02.02.2013, 10:35 Uhr

. . . „Das lassen wir uns nicht gefallen.“ . . .
WER IST WIR und WAS WAHRHEIT ODER MENSCHENFEINDLICH ??? man MUSS MENSCH WERDEN und WIRD NICHT ALS EINER GEBOREN .
WILL ABER WAHRHEIT FINDEN VERBIETEN , DA JA ALLES MENSCHENFEINDLICH EINGESTUFT WERDEN KANN AN FRAGEN ÜBER Koran und OB ALS JUDE GEBOREN WERDE oder MIT GLAUBEN ANNEHMEN ERST JUDE WERDEN MUSS , IST , JE NACH WISSENSSTAND , WAHRHEIT SUCHEN oder menschenverachtend . . .

Bla , bla , DIESE PARTEI , WEIL NICHT WEISS , dass MEHRHEIT NICHT MÜNDIGE BÜRGER SIND SONDERN SOZIALSTUFE . . . . ABER NUR WAHRHEIT DEMOKRATISCHES RECHT FINDEN WIRD !!!

Frank Frädrich

exCDUler

02.02.2013, 10:37 Uhr

Basisdemokratie mit einer Horde ahnungsloser Vollpfosten funktioniert leider nicht, auch nicht bei den Piraten

Formidable

02.02.2013, 10:58 Uhr

Nur durch eine Basisdemokratie wird die Politik gezwungen, die "Horde ahnungloser Vollpfosten" zu bilden.

Idioten wählen Idioten. Jemand muss den Täufelskreis durchbrechen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×