Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2015

15:33 Uhr

Nach Panne

Atomkraftwerk muss vom Netz

Weil seine Messgeräte einen minimalen Leck anzeigten, muss das Atomkraftwerk Emsland in Lingen kurzzeitig vom Netz genommen werden. Radioaktivität sei nicht ausgetreten, teilte das niedersächsische Umweltministerium mit.

Das Atomkraftwerk Emsland wird von den Energiekonzernen RWE und Eon gemeinsam betreiben. 2022 soll der Meiler endgültig vom Netz genommen werden. dpa

Atomkraftwerk Biblis

Das Atomkraftwerk Emsland wird von den Energiekonzernen RWE und Eon gemeinsam betreiben. 2022 soll der Meiler endgültig vom Netz genommen werden.

LingenNach einem Zwischenfall musste das Atomkraftwerk Emsland in Lingen kurzfristig vom Netz genommen werden. Grund sei eine durch Messgeräte festgestellte Kleinstleckage, teilte das niedersächsische Umweltministerium am Freitag in Hannover mit.

Radioaktivität sei dabei aber nicht ausgetreten, derzeit laufe die Fehlersuche durch den Betreiber. Weitere Details zur Fehlerursache könnten zunächst nicht genannt werden, hieß es. Dies gelte auch für den Termin, an dem der Meiler wieder ans Netz gehe.

Atomkraftwerk Gundremmingen: Reaktor nach Druckluft-Ausfall abgeschaltet

Atomkraftwerk Gundremmingen

Reaktor nach Druckluft-Ausfall abgeschaltet

Bei planmäßigen Arbeiten im Atomkraftwerk in Gundremmingen ist es zu einer Panne gekommen: Nach einem Druckluft-Ausfall ist einer der beiden Reaktoren daher aus Sicherheitsgründen abgeschaltet worden.

Das Atomkraftwerk Emsland ging 1988 ans Netz. Es wird von den Energiekonzernen RWE und Eon gemeinsam betreiben. Das Kraftwerk soll 2022 als letzter niedersächsischer Atomreaktor abgeschaltet werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×