Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2012

09:18 Uhr

Nach Protesten

Berlin verschärft Sicherheit an Botschaften

Nach den Protesten gegen das Schmähvideo über den Propheten Mohammed verschärft Deutschland die Sicherheitsvorkehrungen. Die Botschaften in islamischen Ländern werden besser geschützt.

Sicherheitskräfte stehen vor der deutschen Botschaft in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. ap

Sicherheitskräfte stehen vor der deutschen Botschaft in der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Berlin Deutschland verschärft aus Angst vor gewalttätigen Protesten gegen das Schmähvideo über den Propheten Mohammed die Sicherheitsvorkehrungen an diplomatischen Vertretungen in mehreren islamischen Ländern. „Wir beobachten die Entwicklung der Sicherheitslage mit größter Aufmerksamkeit und haben unsere Sicherheitsvorkehrungen an einigen Auslandsvertretungen verschärft“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Freitagmorgen in Berlin.

Ein Bericht von „Spiegel-Online“, nach dem Botschaften in nordafrikanischen Ländern sowie in Afghanistan und Pakistan geschlossen worden seien, wurde zunächst nicht bestätigt. Weitere Details wollte der AA-Sprecher nicht bestätigen. Nach den Freitagsgebeten wird allgemein erwartet, dass die bisherigen gewalttätigen Übergriffe zunehmen.

Anti-Islam-Video: USA fürchten neue Gewalt

Anti-Islam-Video

USA fürchten neue Gewalt

Die Muslimbruderschaft ruft zu neuen Protesten nach dem Freitagsgebet auf.

„Spiegel-Online“ berichtete zudem, auch die Bundeswehr in Afghanistan habe ihre Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Deutsche Einrichtungen wie die Büros von Entwicklungshilfeorganisationen und von Stiftungen seien aufgefordert worden, ihre Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×