Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2016

11:37 Uhr

Nach „Reichsbürger“-Angriff

Polizei stellt Munition und Waffen sicher

Nachdem ein „Reichsbürger“-Anhänger einen Polizisten durch Schüsse getötet hatte, sind nun Munition und Waffen des Mannes entdeckt worden. Der Fundort ist nur wenige Kilometer vom Tatort entfernt.

Gefährliche Gruppierung

Reichsbürger schießt Polizisten in Franken nieder

Gefährliche Gruppierung: Reichsbürger schießt Polizisten in Franken nieder

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

RednitzhembachMehrere Kisten mit Munition sowie mehrere Waffen des „Reichsbürger“-Anhängers aus Mittelfranken sind entdeckt worden – etwa 20 Kilometer vom Tatort Georgensgmünd entfernt.

Bereits am Montagmorgen habe ein Zeuge zwischen Rednitzhembach und Schwanstetten den Zufallsfund gemacht, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Nürnberg am Freitag. Über die Waffenbesitzkarte hätten die Langwaffen zweifelsfrei dem 49 Jahre alten „Reichsbürger“ zugeordnet werden können, der vor gut einer Woche auf mehrere Polizisten geschossen und einen Beamten tödlich verletzt hatte.

„Reichsbürger“ bei der Polizei: Politiker fordern hartes Durchgreifen

„Reichsbürger“ bei der Polizei

Politiker fordern hartes Durchgreifen

Bundesbeamte legen bei Dienstantritt einen Eid auf das Grundgesetz ab – auch Polizisten. Doch „Reichsbürger“, die Regeln und Gesetze der BRD nicht anerkennen, soll es auch unter den Beamten geben.

„Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik und ihre Behörden nicht an.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×