Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2014

19:34 Uhr

Nach Salafisten

Auch Rechtsextreme in Wuppertal „auf Streife“

Rechtsextreme haben sich offenbar die „Scharia-Polizei“ in Wuppertal zum Vorbild genommen: In der letzten Woche patrouillierte eine Gruppe in einheitlichen T-Shirts auf den Straßen der nordrhein-westfälischen Stadt.

Rechtsextreme wurden in Wuppertal angehalten: Gegen sie wird wegen des Verstoßes gegen das Uniformierungsverbot und das Versammlungsgesetz ermittelt. dpa

Rechtsextreme wurden in Wuppertal angehalten: Gegen sie wird wegen des Verstoßes gegen das Uniformierungsverbot und das Versammlungsgesetz ermittelt.

WuppertalNach der selbst ernannten „Scharia-Polizei“ haben in Wuppertal auch Rechtsextreme in einheitlichen T-Shirts auf den Straßen patrouilliert. Bereits in der Nacht zum Freitag sei eine solche Gruppe angehalten worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Wuppertal am Dienstag mit. Gegen sie werde ermittelt, weil sie gegen das Uniformierungsverbot und das Versammlungsgesetz verstoßen hätten.

Die rechtsextreme Partei Die Rechte wirbt nach Angaben der Ermittler für einen „Stadtschutz Wuppertal“ und für eigene Streifen. Die Partei „hängt sich vergeblich den Deckmantel der Rechtschaffenheit um. Sie will Ängste schüren und provozieren“, erklärte Wuppertals Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher.

Gefährliche Islamisten: „Scharia-Polizei“ macht Wuppertal unsicher

Gefährliche Islamisten

„Scharia-Polizei“ macht Wuppertal unsicher

Keine Drogen, kein Glücksspiel, keine Musik. In Wuppertal versucht eine selbsternannte „Scharia-Polizei“, Jugendliche zum Salafismus zu rekrutieren. Die Polizei warnt die Bürger vor der Glaubens-Gruppe.

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Salafisten in Wuppertal mit orangefarbenen Westen mit der Aufschrift „Shariah Police“ durch die Straßen gezogen waren und vor Alkohol, Glücksspiel, Musik, Konzerten, Pornografie und Drogen gewarnt hatten. Auch gegen sie läuft ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Die Aktion der Islamisten hatte bundesweit Empörung ausgelöst. Weder Salafisten noch Rechtsextremisten traten laut Polizei seit dem Wochenende bei weiteren Aktionen in Pseudouniformen in Erscheinung.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerd Töpfer

10.09.2014, 11:18 Uhr

So so, gegen die Rechten wird sofort ermittelt. Ermittelt auch jemand gegen die Scharia Freaks?

Herr Gerd Töpfer

10.09.2014, 11:31 Uhr

Natürlich wird gegen die Musel "Ermittelt" allerdings wird man nichts Strafrechtlich relevantes finden. Die Rechten aber wird die volle Härte des Gesetzes treffen.

Herr Joachim Scholz

10.09.2014, 14:07 Uhr

Herr Gerd Toepfer, natuerlich nicht, weil Moslems und Juden sich in Deutschland alles erlauben koennen und dafuer noch heilig gesprochen werden. Denn wollte die Politik wirklich etwas gegen Islamisten unternehmen, waere es ein leichtes diesen Gruppen jeglichen Spielraum zu nehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×