Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2014

16:22 Uhr

Nach Sondersitzung

Parlamentarier fürchten weitere US-Spionage

Bisher sind mit Spitzeln beim BND und im Verteidigungsressort zwei Fälle bekannt, in denen die USA deutsche Staatsangestellte angeworben haben. Oppositionspolitiker glauben nun, dass dies nur die Spitze des Eisbergs war.

Er glaubt an weitere Spähattacken der US-Amerikaner: Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz. dpa

Er glaubt an weitere Spähattacken der US-Amerikaner: Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz.

BerlinOppositionspolitiker befürchten, dass es in den Reihen der Bundesregierung weitere Spitzel der US-Geheimdienste geben könnte. Nach einer Sondersitzung des Bundestags-Innenausschusses am Dienstag sagten Abgeordnete von Linken und Grünen, sie hätten dazu von Regierung und Geheimdiensten keine Bestätigung, aber auch kein Dementi gehört.

„Meine Arbeitsthese ist erst mal: Es gibt noch mehr“, sagte der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz. Laut einem Medienbericht soll es neben den mutmaßlichen US-Spionagefällen beim Bundesnachrichtendienst (BND) und im Verteidigungsministerium mehr als ein Dutzend weitere US-Quellen in der Bundesregierung geben.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen einen Mitarbeiter im Verteidigungsministerium, der US-Geheimdienstler mit Informationen versorgt haben soll. Bereits seit Anfang Juli sitzt ein Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Untersuchungshaft, der nach eigener Aussage über mehrere Jahre geheime Informationen an amerikanische Geheimdienstler lieferte.

Die „Bild am Sonntag“ hatte am Wochenende berichtet, der US-Geheimdienst CIA führe mehr als ein Dutzend Regierungsmitarbeiter in Deutschland als Quellen. Im Visier seien dabei die Ministerien für Verteidigung, Wirtschaft, Inneres und Entwicklungshilfe. Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz hatte am Montag jedoch betont, sie habe keine Anhaltspunkte dafür, dass es weitere Fälle von Spionageverdacht in den Ministerien gebe.

Angesichts der Vorgänge beim BND und im Verteidigungsressort - und wegen der umfangreichen Spähaktionen des US-Nachrichtendienstes NSA - hatte die Bundesregierung in der vergangenen Woche den obersten US-Geheimdienstvertreter in Deutschland zur Ausreise aufgefordert.

Streit über Freihandelsabkommen: Spionage-Affäre treibt Keil in die Union

Streit über Freihandelsabkommen

exklusivSpionage-Affäre treibt Keil in die Union

Was ist die angemessene Reaktion auf die US-Spähaktivitäten in Deutschland? Ein prominenter CDU-Abgeordneter fordert, das Freihandelsabkommen mit den USA auszusetzen – und wird prompt von Parteifreunden zurückgepfiffen.

Der Innenausschuss kam wegen der Spionageaffäre trotz parlamentarischer Sommerpause zu einer Sondersitzung zusammen. Dort erschienen neben Vertretern der Bundesregierung auch der Generalbundesanwalt und die Präsidenten der drei deutschen Geheimdienste - BND, Verfassungsschutz und Militärischer Abschirmdienst (MAD). Das Gremium tagte überwiegend geheim. Deshalb drang im Anschluss wenig inhaltliches Neues aus der Sitzung nach außen.

Linksfraktionsvize Jan Korte sagte, noch immer seien viele Fragen offen. Er forderte die Regierung zu konkreten Schritten gegen die Amerikaner auf und plädierte etwa für eine Aussetzung verschiedener transatlantischer Abkommen wie Swift und für eine Aussetzung der Gespräche über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA.

Auch von Notz mahnte, die bisherige Reaktion der Regierung auf die Spionageaffäre reiche nicht aus. Es sei fraglich, wie die Regierung ein Zeichen der Empörung setzen wolle, wenn sie gleichzeitig weitreichende transatlantische Abkommen laufen lasse oder sogar neu aushandele. Die Bundesregierung erscheine in der Affäre hilflos.

In den Reihen der Koalitionsfraktionen gibt es inzwischen ebenfalls Befürworter eines vorläufigen Stopps der Freihandelsverhandlungen. Der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Stephan Mayer (CSU), riet zwar davon ab, dies Thema mit der Spionageaffäre zu vermengen. Der Vorsitzende des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), dagegen sprach sich für eine Unterbrechung der Verhandlungen aus, um zunächst über Datensicherheit zu sprechen. Auch über andere Abkommen mit den USA sei zu reden.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Helmut Paulsen

15.07.2014, 16:49 Uhr

+++ HB-Online will Klarnamen erzwingen +++

Habe kürzlich eine email, wie viele andere Kommentatoren auch, von HB-Online erhalten:

"Sehr geehrter Nutzer, ...

Wie in unserer Netiquette angekündigt, möchten wir auch Sie bitten kein Pseudonym zu verwenden, sondern sich mit Ihrem Klarnamen an der Diskussion zu beteiligen. Bislang verwenden Sie nur einen Nicknamen. Bitte holen Sie daher die Angabe Ihres Klarnamens in den Feldern „Vorname“ und „Nachname“ in den kommenden vier Wochen nach. Andernfalls sehen wir uns gezwungen, Ihren Account für die Kommentierung unserer Beiträge zu SPERREN. ...

Die notwendigen Eintragungen bzw. Änderungen Ihrer persönlichen Daten können Sie nach dem Login unter http://www.handelsblatt.com/meinhandelsblatt/ unter dem Punkt „Benutzerdaten“ vornehmen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und mit freundlichen Grüßen aus der HB-Redaktion"

Meine Meinung dazu:

1.)
"Wer bei Bewertungsportalen anonym kommentiert, darf auch anonym bleiben. Das hat der Bundesgerichtshof im Fall eines Arztes entschieden. Der wollte den Namen eines Kommentators auf einer Online-Plattform erfahren - die Klage wurde abgewiesen."

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bundesgerichtshof-urteil-zu-auskunftsanspruch-gegen-bewertungsportal-a-973047.html

2.)
Im Gegensatz zu den Redakteuren mit ihren Artikeln sind die Kommentare sind überwiegend kritisch als AUSGLEICH für die Gleichschaltung der System-Presse in Deutschland zu sehen.

Ich bin für die Beibehaltung von Synonymen als täglicher kritischer Kommentator. Der BGH hat unsere Rechte gestärkt. Was meint ihr dazu ???

Herr Wolfgang Trantow

15.07.2014, 18:56 Uhr

Sie fürchten sich vor Spionage? Sie sollten sich vor der Justiz und den Bürger fürchten! Wann werden Sie endlich angeklagt wegen vorsätzlicher Herbeiführung von Schäden zu Lasten der Deutsche, Verschwendung und Vernichtung vom Eigentum Deutschland (Infrastruktur, Bildung usw.), Bereicherung usw.!!!

Herr Wolfgang Trantow

15.07.2014, 18:57 Uhr

Werr scjützt uns vor dem Islam? Die Mordaufträge laufen doch schon gem.Koran. Werden die medien dann auch wegen Aktiver Beihilfe zum Mord mitangeklagt???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×