Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2016

22:15 Uhr

Nach Übergriffen von Köln

Rosenmontagszug in Rheinberg abgesagt

Die Stadt Rheinberg sagt ihren Karnevalsumzug ab: Ein Grund sei das Fehlen eines Sicherheitskonzepts, und auch die Nähe zu einem Flüchtlingslager - die dort lebenden Menschen könnten sich falsch verhalten.

Das Symbolbild zeigt fröhliche Teilnehmer eines Rosenmontagszugs: In der Stadt Rheinberg haben die Bewohner dieses Jahr nichts zu Lachen. Der Karnevalsumzug wurde abgesagt, auch weil die Nähe eines Flüchtlingslagers Gefahren bergen könnte. dpa

Rosenmontag

Das Symbolbild zeigt fröhliche Teilnehmer eines Rosenmontagszugs: In der Stadt Rheinberg haben die Bewohner dieses Jahr nichts zu Lachen. Der Karnevalsumzug wurde abgesagt, auch weil die Nähe eines Flüchtlingslagers Gefahren bergen könnte.

RheinbergNach den Angriffen mutmaßlich nordafrikanischer und arabischer Männer auf Frauen in der Kölner Silvesternacht ist ein Karnevalsumzug am Niederrhein abgesagt worden. Dabei spiele auch die Nähe des Umzugs zu einer Flüchtlingsunterkunft eine Rolle, räumte ein Vertreter der Stadt Rheinberg am Donnerstag ein. Dies sei jedoch nicht der einzige Grund, betonte er nachdrücklich.

Polizei und Stadt halten nach seinen Angaben ein Sicherheitskonzept für erforderlich, das der Karnevalsverein im Ortsteil Orsoy so schnell nicht vorlegen konnte, erläuterte Jonny Strey, Leiter des Fachbereichs für Sicherheit und Ordnung. Neben dem Verkehr und möglicherweise randalierenden Zuschauern könne auch eine Flüchtlingsunterkunft mit 500 Bewohnern ein „Gefahrenpunkt“ sein, sagte Strey. Er bestätigte einen Bericht der „Rheinischen Post“.

Die Menschen in der Flüchtlingsunterkunft würden keinen Karneval kennen und sich möglicherweise „falsch“ verhalten, sagte Strey. 4500 Deutsche träfen auf 500 Ausländer, „das ist bisher auch nicht dagewesen“, sagte er. Die Übergriffe von Köln spielten bei den Überlegungen eine Rolle. Man könne nicht ausschließen, dass sich so etwas wiederholt.

Die Flüchtlingsunterkunft sei aber nur einer von mehreren Gründen für das Sicherheitskonzept. „Ich verwahre mich dagegen, dass gesagt wird, das ist jetzt nur wegen der zentralen Unterkunft“, betonte Strey.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×