Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2014

15:45 Uhr

Nachfolge von Wowereit

Bausenator Müller wird neuer Bürgermeister von Berlin

Überraschender Nachfolger von Wowereit: Bausenator Michael Müller soll neuer Regierender Bürgermeister von Berlin werden. Er setze sich beim SPD-Mitgliederentscheid im ersten Anlauf durch und düpiert seine Konkurrenten.

Berlins Stadtentwicklungssenator Michael Müller macht einen Karrieresprung. dpa

Berlins Stadtentwicklungssenator Michael Müller macht einen Karrieresprung.

BerlinNächster Regierungschef Berlins soll nach dem Willen der SPD-Basis der bisherige Stadtentwicklungssenator Michael Müller werden. Im Mitgliedervotum für die Nachfolge des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) erzielte der 49-Jährige am Samstag bereits im ersten Wahlgang mit 59,1 Prozent überraschend die absolute Mehrheit. „Dass es so einen großen Vertrauensbeweis gibt, freut mich wahnsinnig. Ich hoffe, dass wir gemeinsam als Berliner SPD dieses Votum der Mitglieder auch nutzen und die führende Kraft bleiben“, sagte Müller nach der Auszählung.

Sein Konkurrent, SPD-Chef Jan Stöß, kam auf 20,8 Prozent der Stimmen. SPD-Fraktionschef Raed Saleh als dritter Bewerber für das Amt erhielt 18,6 Prozent, wie die Leiterin der Zählkommission, Barbara Loth, sagte. Regierungschef Wowereit äußerte sich erfreut, dass mit Müller die Arbeit des rot-schwarzen Senats in „politischer Kontinuität, aber auch mit neuen Akzenten“ fortgesetzt werde.

Müller muss nun noch bei einem SPD-Parteitag am 8. November nominiert und dann im Dezember im Abgeordnetenhaus gewählt werden. Auch der Koalitionspartner CDU muss also zustimmen. Insgesamt hatten sich 11.136 der rund 17.200 Mitglieder an der Befragung beteiligt, das entspricht 64,77 Prozent.

Berliner Bürgermeister: „Beim Glamour-Faktor ist noch Luft nach oben”

Berliner Bürgermeister

„Beim Glamour-Faktor ist noch Luft nach oben”

Michael Müller gilt seinen Genossen als erfahren und verlässlich. Politisch dürfte der neue Berliner Bürgermeister an die Politik Wowereits anknüpfen. Zu einer schillernden Politfigur wird er wohl kaum. Ein Porträt.

Wowereit will nach 13 Jahren im Amt zum 11. Dezember zurücktreten. Am selben Tag muss sein Nachfolger gewählt werden. Auch die Senatoren werden neu vereidigt. Mit Müller verbindet Wowereit eine lange politische Zusammenarbeit. Beide stehen sich auch menschlich nah. Dennoch hatte Wowereit keine offizielle Wahlempfehlung ausgesprochen.

Müller ist seit drei Jahren Stadtentwicklungssenator in Berlin und hat damit das größte Ressort im SPD/CDU-Senat inne. Zuvor war er zehn Jahre SPD-Fraktionschef und acht Jahre Parteivorsitzender gewesen.

Der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel gratulierte ihm zu diesem „überzeugenden Ergebnis“ und nannte ihn einen „hervorragenden Kandidaten“ für das Amt. „Michael Müller hat die Erfahrung, den Kompass und auch das Herz, unsere Hauptstadt gut zu regieren.“ Zugleich rief Gabriel die Berliner SPD zu Geschlossenheit nach dem innerparteilichen Wettbewerb um die Wowereit-Nachfolge auf.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

20.10.2014, 10:11 Uhr

Bausenator? Es war doch die SPD, die den sozialen Wohnungsbau in Berlin verbot!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×