Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2014

13:11 Uhr

Nahles-Plan

Rentner sollen mehr dazuverdienen können

Wer neben der Rente etwas dazuverdienen möchte, soll dazu nach Plänen der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles mehr Möglichkeiten erhalten. Dazu beruft Nahles eine Arbeitsgruppe.

Bundesministerin für Arbeit und Soziales: Andrea Nahles möchte Nebenjobs für Rentner attraktiver machen. dpa

Bundesministerin für Arbeit und Soziales: Andrea Nahles möchte Nebenjobs für Rentner attraktiver machen.

Die private Altersvorsorge bringt das Zinstief in Bedrängnis und erfahrene Rentner sind auf dem Arbeitsmarkt begehrt. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will Rentnern, die vor der gesetzlichen Regelaltersgrenze in den Ruhestand gehen, deutlich mehr Hinzuverdienst ermöglichen als bisher. Das geht den Magazinen „Spiegel“ und „Focus“ zufolge aus der Stellungnahme des Arbeitsministeriums für die zuständige Koalitionsarbeitsgruppe hervor, die am Dienstag ihre Arbeit aufnimmt.

„Die Hinzuverdienstmöglichkeiten neben dem Rentenbezug müssen flexibler, transparenter und damit auch weniger bürokratisch gestaltet werden“, schreibt das Arbeitsministerium „Focus“ zufolge. Von den fast 650.000 neuen Rentnern des Jahres 2013 hätten nur 1624 Ruheständler eine Teilrente beantragt. Als Grund dafür gelten die starren Grenzen, in denen diese Rentner Geld hinzuverdienen können, ohne sofort und massiv ihre Rente gekürzt zu bekommen.

Eine mögliche Reform könnte aus Sicht des Bundesarbeitsministeriums so aussehen, dass „die Summe aus Rente und Hinzuverdienst das früher erzielte Einkommen nicht übersteigen darf“.

Eine Sprecherin des Arbeitsministeriums sagte am Sonntag auf Anfrage lediglich, die Beratungen in der Koalitions-AG „Flexible Übergänge“ würden erst beginnen. „Es gibt keine Vorfestlegungen.“

Zu der von den Gewerkschaften geforderten Teilrente mit 60 rechnete das Ministerium „Focus“ zufolge vor, potenziell könnten sie 400.000 bis 450.000 Menschen in Anspruch nehmen. Wären es nur 100.000, müsse die Rentenversicherung 600 Millionen Euro an Rentenzahlungen früher als geplant leisten und Beitragsausfälle von 300 Millionen Euro hinnehmen. Ähnliche Zahlen nannte auch der „Spiegel“.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Woifi Fischer

22.09.2014, 07:53 Uhr

Nahles-PlanRentner sollen mehr dazuverdienen können

Frage an Frau Nahles: warum müssen überhaupt wir Rentner noch etwas dazuverdienen?
Würde die Rente so ausgezahlt wie in der Vergangenheit, das heißt, dass sie nochmals versteuert wird, obwohl sie während des Arbeitslebens Steuern dafür abgeführt wurden!
Weiter müssen heutige Rentner von ihrer Rente, Krankenversicherung und Pflegeversicherung beitrage abführen, dass frühere Rentner nicht mussten.
Jedem Rentner muß nach seinem aktivem Arbeitsleben frei gestellt sein, was er machen will, ohne von einer Arbeitsministerin wider neue Regeln Vorgesetz zu bekommen.
Ich als Rentner will nun endlich frei sein, ohne Bevormundung durch die Politik.

Ich hoffe der HB-Meinungspolizist, lässt meine Meinung unbehelligt.
Danke.

Herr D. Dino54

22.09.2014, 10:22 Uhr

Herr Woifi Fischer absolut Ihrer Meinung !!!

Es sind Rentenkürzungen, nichts anderes, diese Abzüge !

Vom zukünftigen Rentenniveau ganz zu schweigen. Die Verars..ung mit der privaten Riester-Rente setzt noch die Krone auf.

Die Altersarmut und die miserable Lebensqualität ist vorprogrammiert und die jungen Arbeitnehmer schauen immer noch still zu !

Arbeit lohnt sich in Deutschland nicht mehr für viele !




Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×