Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2012

11:08 Uhr

Nebeneinkünfte

Nahles nimmt Steinbrück in Schutz

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gegen Kritik an dessen Nebeneinkünften in Schutz genommen. Gleichzeitig fordert sie von FDP-Politikern mehr Transparenz bei Nebeneinkünften.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles dapd

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles

BerlinSteinbrück lege seine "Nebentätigkeiten jetzt weit mehr offen, als es die geltenden Regeln des deutschen Bundestages verlangen", sagte Nahles der "Bild am Sonntag". Daran müssten sich nun Steinbrücks Kritiker ein Vorbild nehmen. Nahles forderte namentlich FDP-Generalsekretär Patrick Döring auf, seine Nebenverdienste ebenso offenzulegen. Dörings Kritik an Steinbrück bezeichnete sie als "verlogen".

Steinbrück hatte in der Debatte um seine Nebeneinkünfte als bezahlter Redner angekündigt, den Ort und das Thema jedes einzelnen Vortrages bekannt zu geben - und eine Durchschnittssumme seiner Honorare zu veröffentlichen. Dies geht über die geltenden Regelungen des Bundestags für Nebeneinkommen von Abgeordneten hinaus.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

07.10.2012, 11:26 Uhr

Bilderberger-Steinbrück ist es doch gewohnt im Hinterzimmer zusitzen und auch dort sein Geld zu bekommen (sicher für seine Reden). Genau wie Merkel und Trittin. Alles Gauner der Partei CDUSPDGrüne.

dalameros

07.10.2012, 11:40 Uhr

Die neue MUTTI!! Schönen Sonntag und erfolgreiche Wahl 2013! Sie lässt den Stein in ihrem Schoss sitzen, umstreichelt ihn, wippt ihn up et ab.

black

07.10.2012, 11:41 Uhr

für wie blöde wird man gehalten?

Erst macht der Steinbrück Zirkus weil er nichts im Detail offen legen will; jetzt auf einmal 180 Grad Wendung.
Genauso wird es mit seinen " Wahlversprechen" sein frei nach dem Motto " was interessiert mich mein Geschwätz von gestern".

Da hat man wohl die Sensibilität der Aktion falsch eingeschätzt.

Und die Nahles...ist allein schon ein Grund diesen Verein nichtmal anzugucken.


Und prinzipiell, meine Damen und Herren Abgeordneten: solange man Abgeordneter ist, gehört es sich überhaupt keine Nebeneinkünfte dieser Art zu haben.

Aber ich gehe davon aus das Sie Alle diese Einnahmen natürlich zum Wohle des Deutschen Volkes, z.b. für soziale Zwecke, spenden werden.

Denn wenn Sie nur ein normaler Müllmann sind ( der nicht dümmer als Sie selbst sein muss ) würden Sie wahrscheinlich kein Interviewhonorar erzielen.

In diesem Sinne einen schönen Sonntagsgruß an die verlogenste und machtgeilste Partei die es überhaupt gibt.

Und immer wieder frage ich mich: warum muss man eigentlich Parteimitglied in einer Demokratie sein, um Kanzlerkandidat zu werden?

Vielleicht können die "Führer" das einmal on Detail erläutern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×