Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2012

11:35 Uhr

Neonazi-Terror

Bundeskriminalamt ließ wichtige Daten löschen

Dass die Zusammenarbeit der Behörden im Fall des Neonazi-Terrortrios große Schwächen aufwies, war bereits bekannt. Doch nun belegen brisante E-Mails, dass das Bundeskriminalamt erst kürzlich wichtige Daten löschen ließ.

Das BKA hat offenbar wichtige Daten löschen lassen. dpa

Das BKA hat offenbar wichtige Daten löschen lassen.

Berlin/WiesbadenDas Bundeskriminalamt (BKA) hat laut „Bild am Sonntag“ Ermittlungsdaten im Zusammenhang mit dem Zwickauer Neonazi-Trio bei der Bundespolizei löschen lassen. Dabei handele es sich unter anderem um die Daten, die Spezialisten der Bundespolizei auf dem Handy eines mutmaßlichen Terror-Unterstützers entschlüsselt hatten. Der Vorgang habe Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) alarmiert. Sein Staatssekretär Klaus-Dieter Fritsche habe nach Angaben eines Ministeriumssprechers eine „umfassende Erklärung durch die Amtsleitung des BKA angefordert“.

„Wir prüfen die Vorwürfe“, sagte eine BKA-Sprecherin am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Im Moment wolle sie die Angaben nicht weiter kommentieren. Der „Bild am Sonntag“ hatte ein Sprecher der Behörde die Löschaktion bestätigt. Um eine Verteilung der Daten auf verschiedene Behörden zu vermeiden, habe das BKA die Bundespolizei gebeten, als Kopie vorhandene Handy-Daten zu vernichten, sagte er.

Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU) erklärte der Zeitung: „Hier handelt es sich um einen gravierenden Vorgang, der unverzüglich aufgeklärt werden muss. Es darf nicht einmal der Verdacht entstehen, dass es etwas verheimlicht werden sollte.“ Dass die Daten auf Betreiben des BKA vernichtet wurden, geht dem Bericht zufolge aus dem Mail-Verkehr zwischen den beiden Polizeibehörden hervor, der der „Bild am Sonntag“ vorliegt.

Demnach forderte eine BKA-Mitarbeiterin am 9. Dezember einen Bundespolizisten auf, diese Handy-Daten zu löschen. „Ich habe die Daten auf unserer Seite gesichert, du kannst die bitte löschen.“ Bei der Löschaktion gehe es um Daten von zwei Handys, die vom BKA bei den Ermittlungen sichergestellt worden waren. Eines der Handys gehörte dem Festgenommenen. Er gilt als wichtigster Helfer des Neonazi-Trios, dem zehn Morde zur Last gelegt werden. Sein Mobiltelefon war den Fahndern am 24. November bei seiner Festnahme in die Hände gefallen.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Misstrauische

12.02.2012, 12:12 Uhr

In dieser Republik, die auf dem rechten Auge völlig blind und auf dem linken umso besser sehend ist, kann man den Behörden nicht trauen. Gerade die Verläufe um das Neo-Nazi-Trio lassen vermuten, dass der braune Sumpf die Ermittlungsbehörden durchsetzt. Wen wundert es; Nazis fanden sowohl in der Vergangenheit bekanntermaßen ihre Auffangnester insbesondere in der CDU und finden sie dort noch immer. Der Bundesinnenminister sollte überlegen, ob nicht auch die *christlichen* Parteien zu überwachen sind. Behörden wie BKA und BND tendieren bedenklich in Richtung Stasi. Es ist auffallend, wie den braunen Dumpfbacken immer wieder Schutz gegen denkende Bürger geboten wird.

Account gelöscht!

12.02.2012, 12:29 Uhr


da beginnt ein Untersuchungsausschuss mit der Arbeit und die Jungs vernichten Beweismaterial. Bissl anruechig, sicherlich nur der Übereifer von paar subalternen Unwissendenr. Die Sache stinkt, da gibt es wohl interessante Verbindungen zu den Diensten.

debrasseur

12.02.2012, 13:17 Uhr

... tendieren bedenklich in Richtung Stasi?

Das halte ich grob gesagt, für ein reales Maß an Überschätzung. Vielleicht sollte endlich geklärt werden, wieviele dieser Firma Horch und Guck noch nicht in Rente sind und ihrem Beamtenstatus fröhnen. Gut, es hat auch zahlreiche derer, die im Speckgürtel rund um Deutschlands Badewanne ein neues zuhause fanden, vielleicht auch zum Zwecke der "Verbrüderung". Manchmal scheint es auffallend, diese Farbblindheit, sie ist einfach vortrefflich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×