Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2014

18:59 Uhr

Netzgeschenke zum 60.

„So geht die Angie, die Angie, die geht so“

VonSteffen Daniel Meyer

Um 0 Uhr saß Bundeskanzlerin Merkel in einem fensterlosen Sitzungsraum und feierte ihren Geburtstag. Dank Twitter gibt es davon aber ein Bild. Und dank Twitter gibt es auch noch so einiges mehr. Das Beste aus dem Netz.

Angela Merkels Geburtstag: „Der Weg von einer Naturwissenschaftlerin in der DDR zur Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland ist nicht nur einmalig, sondern außergewöhnlich.“ dpa

Angela Merkels Geburtstag: „Der Weg von einer Naturwissenschaftlerin in der DDR zur Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland ist nicht nur einmalig, sondern außergewöhnlich.“

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hat heute ihren 60. Geburtstag gefeiert – was natürlich auch im Netz zu vielen, kleinen Geschichten führte. Gleich am Morgen twitterte Regierungssprecher Steffen Seibert ein Bild, auf dem Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, der Geburtstagsmutti ein Deutschland-Trikot mit der Nummer 60 überreicht (allerdings noch ohne vierten Stern).

Unterschrieben haben darauf alle Staats- und Regierungschefs, die sich derzeit in Brüssel zu einem Gipfeltreffen aufhielten. Ja richtig, in der ersten Minute ihres Geburtstag um 0.00 Uhr saß die Bundeskanzlerin in einem fensterlosen Tagungsraum und pokerte mit ihren europäischen Kollegen um die künftige Postenbesetzung in der EU.

Da hat sich der ZDF-Reporter Udo van Kampen wohl gedacht, dass Workaholic-Angie ein wenig Zuwendung gebrauchen könnte - und schmetterte auf der anschließenden Pressekonferenz ein „Happy Birthday“ ins Mikrofon. Allerdings stimmte keiner seiner Kollegen ein, und Merkel selbst ließ ihn ziemlich lässig abtropfen.

Happy Birthday Angie

ZDF-Reporter blamiert sich mit Geburtstagsständchen

Happy Birthday Angie: ZDF-Reporter blamiert sich mit Geburtstagsständchen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Thorsten Denkler von der Süddeutschen Zeitung schrieb daraufhin einen lesenswerten Kommentar über „Nähe und Distanz“ von Journalisten und Politikern.

Aber es ist ja Geburtstag, da wollen wir jetzt mal nicht so kritisch sein. Das sind wir Medien ja oft genug, ist eben unsere Aufgabe, ob es uns manchmal gefällt oder nicht. Deswegen folgt jetzt ein witziger Post, der in keinem Zusammenhang mit irgendwelcher Medienschelte steht.

Und natürlich darf dann auch nicht ein Artikel des wohl besten deutschen Satiremagazins fehlen (sorry, Titanic, aber das reicht nur für eine Verlinkung).

Und Extra3 hatte natürlich auch was:

Es gab aber auch ernst gemeinte Glückwünsche. Der neugewählte indische Premierminister Narendra Modi gratulierte ihr per Telefon zum Geburtstag und zu Deutschlands Weltmeistertitel, und verbreitete es dann auf Twitter.

Nicht ganz so nett war Die Linke auf ihrer Facebook-Seite: So schreibt Gregor Gysi „Herzlichen Glückwunsch, Frau Bundeskanzlerin! In der DDR wären sie [sic!] mit 60 Rentnerin geworden“ und kritisiert Merkel dafür, dass sie die Angleichung der Renten und Löhne in Ost und West „bisher leider vergessen“ hat.

Geburtstagsgrüße der Linken (Quelle: https://www.facebook.com/linksfraktion/)

Geburtstagsgrüße der Linken (Quelle: https://www.facebook.com/linksfraktion/)

Gysi würdigt jedoch: „Der Weg von einer Naturwissenschaftlerin in der DDR zur Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland ist nicht nur einmalig, sondern außergewöhnlich.“ Und der von Kohls Mädchen, über dessen Aussehen sich vor allem die Comedy-Sendung Wochenshow gerne ausließ, zu einer Frau, die mit Deutschlandkette recht modisch daher kommt, auch. Diese Wandlung haben die Kollegen von watson in einem netten Zeitraffer-Video veranschaulicht.

Aber bei dem ganzen Trubel um Mutti sollten wir auch die anderen Geburtstagskinder nicht vergessen.

In diesem Sinne.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

18.07.2014, 10:13 Uhr

In Brüssel wurde Frau Merkel dem Vernehmen nach ein Trikot geschenkt, dass nicht dem Trikot der WM-Elf entsprochen haben soll.

War es ein Versehen oder mit viel Hintergrund und durchdacht?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×