Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2014

16:55 Uhr

Netzreaktionen auf Absage der Festrede

Lammert ist „irritierend unsouverän“

VonAlex Schneider

Bundestagspräsident Norbert Lammert muss auf Twitter scharfe Kritik einstecken: Er will keine Festrede an der Uni Düsseldorf halten. Der Grund: Der Plagiatsfall Annette Schavan. Das verstehen viele Twitterer nicht.

Norbert Lammert hat seine Festrede an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf überraschend abgesagt. dapd

Norbert Lammert hat seine Festrede an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf überraschend abgesagt.

DüsseldorfEigentlich wollte er zum 50-jährigen Jubiläum der Universität Düsseldorf eine Festrede halten. Doch Bundestagspräsident Norbert Lammert hat seine Zusage jedoch überraschend zurückgezogen. Der Grund: Der Umgang der Uni mit dem Plagiatsfall Annette Schavan. Die Universität bedauert die Absage, auch wenn sie für den Festakt im November 2015 noch mehr als frühzeitig komme.

„Für einen unbefangenen Beobachter des Düsseldorfer Verfahrens kann und will ich mich nicht halten, aber für fragwürdig im wörtlichen Sinne halte ich es allerdings“, sagt Norbert Lammert. Das mache ihn als Festredner ungeeignet. Doch auf Twitter stößt seine Begründung auf großes Unverständnis, für seinen Rückzieher wird er scharf kritisiert.

Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Kommentar

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Vom „Armutszeugnis der Politik“ ist bei Twitter die Rede – und auch von falscher Rechtsauffassung:

Im Verlauf des Plagiatsverfahrens gegen Schavan war die Universität Düsseldorf immer wieder heftiger Kritik ausgesetzt gewesen. Letztlich verlor die Ex-Bildungsministern (CDU) Ihren Doktortitel. Wohl deshalb die große Enttäuschung über Absage und Begründung. An seinem Ansehen scheint dies jedenfalls zu nagen:

Lammert selbst sah sich im vergangen Jahr Vorwürfen zu seiner Doktorarbeit ausgesetzt, woraufhin er die Universität Bochum von sich aus um eine Überprüfung bat. Dabei wurden zwar handwerkliche Schwäche entdeckt, aber kein wissenschaftliches Fehlverhalten. Ein Verfahren zur Aberkennung des Doktorgrades gab es also nicht.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

31.07.2014, 13:25 Uhr

"Die Absage seiner geplanten Festrede zum 50-jährigen Jubiläum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat für Norbert Lammert bei Twitter größtenteils Spott und Häme zur Folge."

Auch die Leute hier denken nicht anders.

Herr richard roehl

31.07.2014, 17:04 Uhr

Ist in China kein Sack Reis umgefallen, über den zu berichten wäre?

Sergio Puntila

31.07.2014, 17:49 Uhr

Basmati sounds bearish.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×