Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2012

15:23 Uhr

Neue Unabhängigkeit

Schäuble will keine Banken mehr im BaFin-Verwaltungsrat

Ausgewiesene Akademiker statt Broker mit Hintergedanken: Wolfgang Schäuble will die Finanzaufsicht BaFin unabhängiger von den großen Banken machen und deren Mitglieder aus dem Verwaltungsrat ausschließen.

Wolfgang Schäuble will die BaFin unabhängiger von den Banken machen. AFP

Wolfgang Schäuble will die BaFin unabhängiger von den Banken machen.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will einem Magazinbericht zufolge den Einfluss der Bankenverbände auf die Finanzdienst-Aufsicht Bafin beschneiden und so deren Unabhängigkeit stärken.

Dem Verwaltungsrat der Behörde sollten daher künftig keine Mitglieder von Banken- und Sparkassenverbänden mehr angehören, schreibt der „Spiegel“ unter Berufung auf einen Gesetzentwurf zur Reform der nationalen Bankenaufsicht.

Stattdessen sei geplant, den Verwaltungsrat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) mit Fachleuten von Universitäten und Forschungseinrichtungen zu besetzen. Das Bundesfinanzministerium wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Die Pläne passen zur neuen Tonlage in Frankfurt. Die neue Präsidentin der Finanzaufsicht Bafin, Elke König, hatte zu Beginn des Monats ihren Kurs abgesteckt und gewarnt, die schärferen Eigenkapitalvorschriften nach Basel und weitere Kapitalzuschläge für systemrelevante Banken würden nur für scheinbare Sicherheit sorgen, solange der Schattenbankensektor nicht ebenfalls angemessen reguliert werde.

Welche Ansteckungsgefahren hier für den regulierten Markt schlummern, habe die Finanzmarktkrise gezeigt, so König. Nötig seien weltweit geltende Standards für die vielen Ausprägungen der Hedge Fonds, aber auch für Geldmarktfonds und die Wertpapierleihe. „Wir sollten den Erfindergeist der Finanzindustrie im Blick halten“, empfahl König.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

www.steuerembargo.co.de

26.02.2012, 16:17 Uhr

Aufgemerkt! Haben es doch die Meisten gar nicht mitbekommen, dass die Bankenaufsichtsbehörde besetzt ist mit Bankern.
Es ist eines der allzuvielen Beispiele, wie einfach Böcke zu ihren Gärtnern gemacht werden!
Einfach nur widerlich diese sog. Republik BRD GmbH! Man kann sich nur noch übergeben vor Ekel!

www.steuerembargo.co.de

26.02.2012, 16:22 Uhr

Bin mal gespannt, wie lange sich dieser Beitrag hier hält.
Bei solchen Enthüllungen kann man wohl davon ausgehen, dass sie in Blättern wie diesem bald auf Regierungsgeheiß eliminiert werden!

debrasseur

26.02.2012, 16:52 Uhr

Da es sich bei der Besetzung um hochdotierte Plätze dreht, das Wissen von Privat"Bänkern" im Zuge technischer "Absicherungen" und zur Minimierung des Risikos beitragen sollte, wurden diese eingeladen im Aufsichtsrat ihre eigene Geige zu spielen.

Wen wundert da, daß Private den vom Volk Gewählten die Plätze streitig machten. Weniger Klarheiten, wenn dieselben auf eigene Rechnungen abfahren.

Dieses Karrussell dreht sich leider durch Aufsichtsbehörden, die irgendwie mit der Privatwirtschaft zu tun haben.

Das Auffälligste an der ganzen Gemengenlage der Wirtschaft in deutschen Landen, schlägt dort ins Kontor, wo jeder der Geldkaste einem Zusatzjob bei einem anderen "gelisteten" Unternehmen dient.

Gegen Stimme und die gegen Bares. Nahe, wenn nicht dran. Korruption bekommt Gesichter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×