Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2013

10:48 Uhr

Neue Verteidigungsministerin

Von der Leyen verspricht Soldaten sichere Ausrüstung

Die Ausrüstung der Bundeswehr gerät immer wieder in die Kritik. Verteidigungsministerin von der Leyen verspricht den Soldaten nun bei ihrem ersten Truppenbesuch in Afghanistan: Am wichtigsten ist der Schutz der Menschen.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat auch den Willen Deutschlands zur Fortsetzung des militärischen Engagements in Afghanistan auch nach 2014 bekräftigt. dpa

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat auch den Willen Deutschlands zur Fortsetzung des militärischen Engagements in Afghanistan auch nach 2014 bekräftigt.

Masar-i-ScharifVerteidigungsministerin Ursula von der Leyen will keine Kosten scheuen, um den Schutz der Soldaten im Einsatz sicherzustellen. „Das wichtigste ist der Mensch und nicht die Frage der Materialkosten“, sagte die CDU-Politikerin am Montag bei ihrem Truppenbesuch im nordafghanischen Masar-i-Scharif. „Das Material muss so gut sein, dass der Mensch, die Menschen, die hier arbeiten, auch geschützt sind.“ Die Ausrüstung der Soldaten war in den vergangenen Jahren immer wieder unter anderem vom Wehrbeauftragten des Bundestags kritisiert worden.

Zwar sind Verbesserungen vorgenommen worden. Allerdings sind bei der Bundeswehr immer noch Wünsche offen. Der Schutz der eigenen Soldaten spielt unter anderem in der kontroversen Debatte um die Anschaffung von Kampfdrohnen eine gewichtige Rolle. Er wird von den Drohnen-Befürwortern, zu denen von der Leyens Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) zählt, als Hauptargument angeführt.

Von der Leyen war am Sonntag - fünf Tage nach ihrem Amtsantritt - in Afghanistan eingetroffen. „Das war eine wunderbar warmherzige Aufnahme“, resümierte sie ihren ersten Truppenbesuch. Am Montag besuchte die Ministerin das Einsatzgeschwader der Luftwaffe sowie das Feldlazarett und traf sich mit Soldaten der letzten deutschen Kampfeinheit in Afghanistan. Außerdem wurde ihr in einem Manöver vorgeführt, wie die Truppe auf einen Sprengstoffanschlag reagiert.

Am Sonntag hatte von der Leyen den Soldaten den Rücken gestärkt. „Mir ist wichtig zu zeigen, ich bin für die Soldatinnen und Soldaten da“, sagte sie. „Da können sie sich fest drauf verlassen.“ In einer Ansprache vor rund 300 Soldaten betonte sie: „Ich bin von ganzem Herzen stolz und dankbar, Ihre Verteidigungsministerin sein zu können. (...) Ich nehme diese Aufgabe sehr ernst.“

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.12.2013, 11:04 Uhr

Zitat : Von der Leyen verspricht Soldaten sichere Ausrüstung

- und sie wird die Drohnen jetzt selbst fliegen ( nach ihrem LeErgang bei der Bundeswehr ) , selbst schießen und auf dem Heli abheben !

Wir haben eine NEUE SUPER - Quoty beim Bund !

Pro-D

23.12.2013, 11:14 Uhr

Ich finde auch, dass wir stolz auf unsere Wehr-Macht sein können. Denn durch den Einsatz in Afghanistan ist eine ausreichende Drogenversorgung auch auf längere Zeit sicher gestellt.

So gesehen haben dann alle Ihren Spaß:
- die Soldaten wissen endlich, dass sie auch mal an die Arbeit dürfen.
- die Rüstungskonzerne sichern Arbeitsplätze
- die Drogenversorgung klappt wieder
- die Polizei kann sich um die kleinen Drogendealer kümmern, was ihre Arbeitsplätze sichert
- die Asylanten können mit Drogenverkauf sich etwas dazuverdienen

Account gelöscht!

23.12.2013, 11:16 Uhr

Hoffentlich hält die Frisur.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×